Vorstand, Führungskräfte sowie die Personalratsvorsitzende hatten Gelegenheit, vom obersten Vertreter der bayerischen Sparkassen die künftige strategische Ausrichtung der Sparkassenorganisation zu erfahren und in einer Fragerunde offene Themen, aber auch Probleme direkt zu platzieren.

Dr. Netzer stellte sich den Fragen gerne und betonte, dass es Aufgabe der Sparkasse sei, ihr Geschäftsmodell nach den 3 beherrschenden Megatrends Digitalisierung, Niedrigzins und Nachhaltigkeit (ökologisch, sozial und wirtschaftlich) auszurichten. Er appellierte an die Mitarbeiter, in regen Dialog mit den Kunden zu gehen, auch wenn manche Dinge nicht erfreulich sind. Dabei verglich er das Berater-Kundenverhältnis mit einer Beziehung, dort müsse man auch an einer gemeinsamen Zukunft arbeiten und dazu auch Unangenehmes dem Gegenüber verständlich machen.

Die beiden Vorstände Stefan Proßer und Dietmar Attenbrunner nahmen den Besuch von Dr. Netzer auch zum Anlass, die regionalen Medienvertreter zu einer Pressekonferenz einzuladen.

Vorstandsvorsitzender Stefan Proßer stellte dar, dass Dr. Netzer 64 bayerische Sparkassen repräsentiert, die gemeinsam 37000 Mitarbeiter beschäftigen, 15 Mio. Konten führen und 167 Mrd. Euro Einlagen verwahren sowie 136 Mrd. Euro Kredite vergeben haben.

In seiner Rede verdeutlichte Dr. Netzer, dass die Sparkassen bereits seit 200 Jahren für Privatkunden und mittelständische Unternehmen vor Ort begleiten und ein wichtiges Mitglied im regionalen Wirtschaftskreislauf sind. Allerdings verändern die rasanten Entwicklungen bei den Rahmenbedingungen das Geschäftsgrundmodell.

In der aktuellen Welt ohne Zinsen ist der Preis abgeschafft – während die Sparkassen früher über den Zinsertrag ihre Dienstleistungen subventioniert haben, funktioniert dieser Mechanismus nun nicht mehr. Sparkassen sitzen dabei im gleichen Boot wie ihre Kunden, die für ihre Geldanlage keine Zinsen mehr erhalten. Zudem müssen die Sparkasse gleichsam die digital anspruchsvollen Kunden ebenso wie Kunden, die noch keinen Zugang zu den digitalen Möglichkeiten gefunden haben, zufrieden stellen. Dies ist angesichts der neuen Marktwettbewerber wie Google, Facebook und Amazon eine besondere Herausforderung. Dr. Netzer verdeutlichte, dass die Sparkassen vor Ort mit regionalen Einlagenverwahrung und regionaler Kreditvergabe Nachhaltigkeit in ihrer DNA verankert haben und somit wirtschaftliche und soziale Verantwortung zeigen. Zudem werden auch nachhaltige Produkte z.B. Aktienfonds des Verbundpartners Deka angeboten.

Vorstandsvorsitzender Stefan Proßer (Foto: Sparkasse FRG)

Kunden empfahl Dr. Netzer, auf den Rat ihres Sparkassenberaters und „Beziehungsmanagers“ zu hören, wenn er empfiehlt, dass kurzfristige Geldanlagen auf Dauer beiden Seiten (Kunde und Sparkasse) nicht nützen, zumal auch mind. in den nächsten 3 Jahren nicht mit einer Zinswende zu rechnen sei. Mit großer Beratungsqualität werden Alternativen je nach Kundenwunsch aufgezeigt und auch über staatliche Förderungen wie z.B. die höhere Wohnungsbauprämie ab 2021 informiert.   

Höhepunkt des Aufenthalts von Dr. Netzer war dann die Übergabe einer Spende für die Ausrichtung des IPC Weltcups Finsterau:

Mit einer Gesamtsumme von 18.850 € Euro fördern die Sparkasse Freyung– Grafenau, die bayerischen Sparkassen, die BayernLB, die Versicherungskammer Bayern, die LBS, die DKB sowie weitere Verbundpartner die paralympischen Wettkämpfe in Biathlon und Ski-Langlauf, die vom 1. bis 9. Februar 2020 in Finsterau stattfinden. Die Spende überreichte der Präsident des Sparkassenverbands Bayern, Dr. Ulrich Netzer, im Namen der Spender und Sponsoren an das Organisationskomitee vor Ort.

Für den SV Finsterau e.V. ist die Ausrichtung des IPC Worldcups in den nordischen Disziplinen Biathlon und Ski-Langlauf eine Herausforderung, für die finanzielle und organisatorische Unterstützung immens wichtig ist, um ein derartiges Großereignis durchführen zu können.

Dr. Olaf Heinrich Bezirkstagspräsident, Verwaltungsratsmitglied der Sparkasse Freyung-Grafenau und Vorsitzender des Organisationskomitees IPC Weltcup Finsterau (Foto: Sparkasse FRG)

Stefan Proßer „Wir, die Sparkasse Freyung-Grafenau sehen uns als Partner und stellen uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung und fördern auch weiterhin besondere Projekte, die einen Mehrwert für unsere heimische Bevölkerung darstellen, auch wenn sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verändern.
Dabei sind wir dankbar, dass wir bei bedeutenden Angelegenheiten immer auf die Hilfe unserer Verbundpartner zählen können, damit wir gemeinsam etwas Großartiges bewirken können, das nachhaltig in der Region wirkt. Dabei blicke ich besonders auf das Engagement der anwesenden Verbundpartner, allen voran Herrn Dr. Netzer vom Sparkassenverband, der aus den PS-Los-Mitteln den Löwenanteil von 10 T€ zur Verfügung stellt.  Wir danken auch besonders Herrn Kolbe von der Bayerischen Landesbank für 2,5 T€, der Versicherungskammer Bayern Herrn Christopher Bondardi und der LBS Herrn Erwin Bumberger für jeweils 1.000€. Als Sparkasse konnten wir in Abstimmung mit unserem Landrat Herrn Gruber 2.600€ beisteuern. Wert haben wir dabei darauf gelegt, nachhaltige Anschaffungen zu unterstützen, die es Finsterau auch ermöglichen, in Zukunft derartige Wettbewerbe durchzuführen. Gemeinsam mit weiteren Verbundpartnern (u.a. die DKB mit 1000€) können wir so den für unser Haus stattlichen Betrag von 18.850 € bereitstellen.“

(v.l.) Stefan Proßer (Vorstandsvorsitzender Sparkasse FRG), MdL Max Gibis (Verwaltungsrat, stv. Vorsitzender des Organisationskomitees IPC Weltcup Finsterau sowie stv. Vereinsvorstand des SV Finsterau), Markus Kolbe (Direktor Sparkassen und Verbund Bayerische Landesbank), Dr. Olaf Heinrich (Bezirkstagspräsident, Verwaltungsratsmitglied der Sparkasse FRG und Vorsitzender des Organisationskomitees IPC Weltcup Finsterau), Dr. Ulrich Netzer (Präsident Sparkassenverband Bayern), Landrat Sebastian Gruber (Verwaltungsratsvorsitzender Sparkasse FRG und stv. Vorsitzender Organisationskomitee IPC Weltcup Finsterau), Erwin Bumberger (Vorstandsvorsitzender der LBS, ehemaliger Vorstandsvorsitzender Sparkasse FRG und Mitglied des Organisationskomitee IPC Weltcup Finsterau), Christopher Bonardi (stv. Bezirksdirektor – Niederbayern – Versicherungskammer Bayern) und Dietmar Attenbrunner (Vorstandsmitglied der Sparkasse FRG) – Foto: Sparkasse FRG

Dr. Netzer zeigte bei der Übergabe großes Verständnis, dass es ordentlich Manpower und auch finanzielle Mittele bedürfe, um den IPC Weltcup durchzuführen. Er betonte, wie wichtig es ist, dass Sportler mit Behinderung bei den Wettbewerben für sich selbst in besonderem Maße Anerkennung und Bestätigung erhalten und bedankte sich bei den Organisatoren für diese wichtige Arbeit, die die bayerischen Sparkassen gerne unterstützen. Er hoffe, die Veranstalter schöpfen aus einer gelungenen Veranstaltung viel Kraft und Freude, um diese Art von Wettbewerben auch in Zukunft auszurichten.

Der Vorsitzende des Organisationskomitees des IPC Weltcups Finsterau Dr. Olaf Heinrich bedankte sich für die großzügige Spende und verwies auf die überregionale Aufmerksamkeit, die das beschauliche Finsterau durch die Veranstaltungen erlangt. Es bedarf hunderte von Helfern, die hier gerne mitarbeiten. Daher verdienen sie großen Dank. Für das kommende Wochenende werden herausragende Sportler erwartet und die ganze Region trägt dazu bei, hervorragende Bedingungen vor Ort zu bieten. Dabei freute er sich über die Unterstützung der Sparkasse als örtliche Bank und Arbeitgeber in besonderem Maße.