MdL Taubeneder zu Besuch in der Filmgalerie Bad Füssing

Bad Füssing. Es ist das einzige Landkreis-Kino: Die Filmgalerie in Bad Füssing, verbunden mit dem Kino im Großen Kurhaus. Die Betreiberfamilie Mitzam ist daher auch weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt. Seit gut 40 Jahren ist Christian Mitzam im Filmgeschäft, wobei er die Leidenschaft von seinem Vater übernommen hat, der damals noch ein Kino in Bad Griesbach betrieben hatte. Eine derart außergewöhnliche Zeit wie die Corona-Krise musste er jedoch noch nie durchleben.

Seit Anfang Juli haben Karin und Christian Mitzam ihre Kinosäle wieder geöffnet, natürlich ausschließlich eingeschränkt. „Zum Großteil leben wir von den Kurgästen, die derzeit nur wenig im Ort sind, aber zumindest unsere Stammgäste halten uns die Treue, besuchen uns teils zwei bis drei Mal in der Woche – das ist wirklich rührend“, gesteht der Kinobetreiber bei einem Besuch des Landtagsabgeordneten Walter Taubeneder.

Es seien harte Zeiten für die Kinobranche. Vor allem die vorherrschenden Reglementierungen der Bayerischen Staatsregierung würden dafür sorgen, dass die Wirtschaftlichkeit des Betriebs derzeit unter der Rentabilitätsgrenze liege. „Die Abstandgebote von derzeit 1,5 Metern sorgen dafür, dass wir nicht nur jede zweite Reihe, sondern auch innerhalb einer Reihe immer zwei Sitzplätze rechts und links neben einer Buchung freihalten müssen“, so Mitzam. So sind die einzelnen Säle jeweils nur zu rund 25 Prozent ausgelastet. „Und das, obwohl wir in unseren Sälen einen Frischluftaustausch von 100 Prozent gewährleisten können – die Bedingungen wären eigentlich ideal, wenn eben nicht die 1,5 Meter wären. 1 Meter Abstand würde uns da schon sehr weiterhelfen, auch, weil es bei unseren Nachbarn in Oberösterreich längts zulässig ist“, will Christian Mitzam dem Abgeordneten mit auf den Weg geben.

Was den Kinobetreiber derzeit über Wasser halte: Die zuletzt erneut errungene Auszeichnung durch den FilmFernsehFonds Bayern, kurz FFF, sowie die vor wenigen Tagen erfolgte Prämierung durch die Kultusministerin Monika Grütters. „Mein Glückwunsch zur Auszeichnung – wohlverdient. Und sicherlich der hervorragenden Filmauswahl der Betreiber zu verdanken. In Bad Füssing bekommt man noch höchste Filmkunst vorgeführt“, so Taubeneder. So stünde schon Anfang August ein nächstes Highlight an: Die Live-Übertragung der Vorstellungen von „Jedermann“ und „Elektra“ im Rahmen der Eröffnung der Salzburger Festspiele. „Jedermann ist bereits ausgebucht, wobei das bei der vorgegeben Platzbesetzung derzeit auch nicht schwierig ist“, so Mitzam abschließend.

×

(Anzeige)

 

×