273 Grafenauer Realschüler bei Aktionstag im Nationalpark unterwegs

Neuschönau. Einen Vormittag lang nicht im Klassenzimmer lernen – sondern draußen im wilden Nationalparkwald. Das durften 273 Schüler der Realschule Grafenau bei einem Aktionstag. In den Nationalparkwäldern zwischen Spiegelau und Mauth waren die Klassen fünf bis sieben unterwegs, um die Vielfalt des Nationalparks kennenzulernen.

Die Schüler wurden dabei in Gruppen auf verschiedene Stationen verteilt. Unter fachkundiger Begleitung von insgesamt 19 Waldführern, Rangern und Freiwilligen des Nationalparks konnten die Kinder und Jugendlichen im Laufe des Vormittags in die Waldwildnis eintauchen, auf den Spuren der kleinen und großen Waldbewohner im Tier-Freigelände wandern und dabei die wertvolle und schützenswerte Natur ihrer Heimat näher kennenlernen. Organisiert wurde diese aufwendige Bildungsveranstaltung von den Mitarbeitern des Waldgeschichtlichen Museums ins St. Oswald.

Mit dabei war in diesem Jahr im Rahmen eines Austauschprogramms auch eine Schülergruppe aus Mauritius. Für sie wurde vom Nationalpark extra eine Führung auf Französisch organisiert. Für die Realschule Grafenau, die seit 2016 offizielle Nationalpark-Partnerschule ist, hat sich die schon zum zweiten Mal stattfindende Veranstaltung als wichtiger Teil der Umweltbildung bewährt, wie Ferdinand Klingelhöfer, Rektor der Realschule, erklärt.

Auch Thomas Michler, Pädagogischer Mitarbeiter beim Nationalpark und zuständig für die Kooperation Nationalpark-Schulen, zieht eine positive Bilanz: „Es freut uns sehr, dass der Aktionstag nun schon zum zweiten Mal so gut angenommen wurde und eine so große Zahl von Schülern der Realschule einen ganzen Schultag das Schutzgebiet vor ihrer Haustür erkunden konnte.“

×

(Anzeige)

×