„Sommernachtstraum“ in Figurentheaterversion

(von Tobias Schmidt)

Beliebt ist er ja dieser „Sommernachtstraum“ vom alten William Shakespeare. Aber ehrlich betrachtet, hat die Theaterkanaille aus dem englischen Stratford dereinst im Jahr 1598 einen ziemlichen Albtraum auf die Bühne gehievt: Liebe und Treue versagen darin jämmerlich. Und zwar bei Menschen und Fabelwesen gleichermaßen.

Allerorten gibt es Treueschwüre und -brüche. Und dennoch wird munter geheiratet. Gar nicht logisch. Aber alles ganz schön psychologisch, was sich da im Wald nahe des antiken Athens zuträgt. Und deshalb entfaltet Puppenspielerin Annika Pilstl vom Ensemble die exen die prall gefüllte Eifersuchts-Begehren-Versöhnung-und-Zauberei-Chose neu. Als „Sommernachtstraum. Oder: Wer ist hier der Esel?“, mit 16 Figuren in der Guckkastenbühne und einigen inhaltlichen Korrekt…, pardon, „Ergänzungen“.

„Sommernachtstraum“ in Figurentheaterversion (Foto: Schmidt)

Am Dienstag, 9. Juli um 19 Uhr ist das Stück wieder zu sehen in der Montessori Schule Passau, Spitalhofstr. 37. Im Anschluss gibt es fröhliche Rhythmen mit der Samba-Gruppe „Banda de Moleques“ mit Jürgen Schwenkglenks. Eintritt frei, Spenden zugunsten der Schule erbeten.