IHK gratuliert zwei Bundesbesten der Ausbildung in Passauer Betrieben

Passau ist offensichtlich ein gutes Pflaster für Spitzenleistungen in der Berufsausbildung: Drei der Bundesbesten der Ausbildung wurden in Betrieben der Dreiflüssestadt ausgebildet. Sie reihen sich ein in rund 250 Bundesbeste aus ganz Deutschland, die die IHK-Organisation in den unterschiedlichen Ausbildungsberufen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen ermittelt hat. Zwei der Passauer Bundesbesten hat IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner vor kurzem besucht und seine Glückwünsche überbracht. Erste Station war die Firmenzentrale von Berger Bau. Hier ist Matthias Strahberger tätig. Der 21-Jährige ist Deutschlands bester Straßenbauer und konnte sich damit gegen etwa 700 Mitbewerber durchsetzen. Er weist dabei gleich eine Besonderheit auf, denn er hat die Ausbildung im Rahmen eines dualen Studiums absolviert. Er verbindet seine Berufsausbildung mit einem Bachelorstudium im Bauingenieurwesen an der Technischen Hochschule Deggendorf. Diese Verbindung aus Theorie und Praxis ist Strahberger besonders wichtig – und sie zahlt sich aus, wie das herausragende Ergebnis beweist.

Sozusagen den umgekehrten Weg ist hingegen Nadine Heissig gegangen, die Bundesbeste der Fachleute für Systemgastronomie. Sie hatte zunächst an der Universität Passau Jura studiert, aber nebenbei immer wieder im Passauer Café Amsl gejobbt, das damals noch unter dem Namen Aran lief. Nach dem ersten Staatsexamen entschied sie sich aber, aus der Nebentätigkeit einen Beruf und eine Berufung werden zu lassen – zu viel Spaß machte ihr die Arbeit, zu sehr schätzte sie den Kontakt mit den Menschen. Die Ausbildung durchlief sie verkürzt, in Rekordzeit und mit Top-Noten, gekrönt nun mit dem bundesbesten Abschluss. Sie ist damit die beste Absolventin unter 1.300 Azubis in ihrem Beruf bundesweit.

IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner gratulierte der bundesbesten Fachfrau für Systemgastronomie, Nadine Heissig (Foto: IHK)

Bei beiden Besuchen würdigte Schreiner zuallererst die Leistungen der Azubis, richtete das Augenmerk aber ebenfalls auf die Unternehmen, die gemeinsam mit der Berufsschule überhaupt erst für die Ausbildung sorgen. „Man darf also auch dem Betrieb gratulieren“, sagte Schreiner und übergab daher den Chefs der beiden Top-Azubis eine Urkunde der IHK als besondere Anerkennung. Urkunden gab es natürlich auch für Strahberger und Heissig, zusammen mit einem Buchgeschenk und einen Fahrtkostenzuschuss der IHK für die Reise zur großen Gala der Bundesbestenehrung in Berlin am 9. Dezember.