Wie es Peter Augendopler schaffte, ein Kultprodukt zu entwickeln

Er ist ein Mensch mit dem bestimmten Etwas. Wenn der Österreicher Peter Augendopler anfängt, seine Geschichte zu erzählen, zieht er jeden Zuhörer in seinen Bann. Obwohl er ein weltweit agierendes Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 174 Millionen Euro (Stand 2018) aus dem Nichts erschuf, ist Peter Augendopler bodenständig geblieben. Gute Manieren und die bürgerliche österreichische Küche liegen ihm nach wie vor sehr am Herzen.

Harte Arbeit, die sich lohnte

Doch alles der Reihe nach. Die Erfolgsgeschichte begann vor 56 Jahren – ein anfänglich harter und steiniger Weg, doch die Familie hielt zusammen und hatte keine Angst zu scheitern. Mit seinen Eltern gründete Peter Augendopler 1964 die Firma „Backaldrin“ in Wien. Vater Alois war Bäckermeister und sein Sohn Peter erlernte ebenfalls diesen Beruf. Da der Vater unzufrieden mit seinem bisherigen Job war, wollte sich die Familie selbstständig machen und Backgrundstoffe herstellen. Da aller Anfang immer schwer ist, wurde rund um die Uhr, manchmal sogar 20 Stunden täglich, für den Traum einer eigenen und erfolgreichen Firma geschuftet. Ans Aufgeben dachte der damals 19-Jährige nie; Peter Augendopler war und ist mit jeder Faser seines Körpers Unternehmer.

Die ganze Story zum Nachlesen unter diesem (PDF-) Link; ‚Mein Passau‘, Ausgabe KW 29/19.