Hans-Jürgen Hödl von den Grünen will sich für die Region einsetzen

FRG. Hans-Jürgen Hödel (genannt „HaJü“) entspricht sicherlich nicht den allgemeinen Politiker-Klischees. Weder Anzug noch Krawatte sind bei ihm zu sehen, dafür aber bunte Haare und Tattoos. Politisch ist er eigentlich ein Neuling auf der Bühne.

Erst vergangenes Jahr startete HaJü als Vorsitzender des neugegründeten, ersten grünen Ortsverbandes im Landkreis Freyung-Grafenau sein „Politiker-Leben“. Beruflich ist er Leiter des Freyunger Cineplex Kinos.

Das Gespräch mit allen Menschen suchen

‚Die Neue Woche‘ traf ihn zum Interview. Aus einer Arbeiterfamilie kommend, legt HaJü seinen Hauptschwerpunkt auf soziale Themen und auf Gespräche untereinander. Auch möchte er bestimmte Sachverhalte in Frage stellen. Als Beispiel nennt HaJü den Frauenanteil in der Kommunalpolitik. „51 Prozent unserer Bevölkerung sind Frauen, aber dies spiegelt sich in der Politik nicht wider“, meint Hödl. Bei den Grünen sei dies anders. Hier gibt es ebenso viele Frauen wie Männer.

Ein anderer Punkt, der ihm unter den Nägeln brennt, sind die jungen Leute. Viele ziehen aus dem Landkreis weg. Zwei Gründe fallen HaJü dabei am meisten ins Auge. Zum einen fehlt – abgesehen von den Volksfesten – das kulturelle Angebot für die junge Bevölkerung und zum anderen sind die Nahverkehrsmöglichkeiten am Abend nicht berauschend. Was den Nahverkehr betrifft, gelte das auch für die Senioren.


Die ganze Story zum Nachlesen unter diesem (PDF-) Link; ‚Die Neue Woche‘, Ausgabe KW 04/20.