Impression vom Workshop in Rotthalmünster (Foto: Stadt Deggendorf)

Dorferneuerung in Mietraching startet

Bericht zum Auftaktworkshop vom 16. und 17. Juli 2021

Mietraching. Lange hatte die Corona-Pandemie den Auftaktworkshop der Dorferneuerung Mietraching verzögert, aber: aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Mitte Juli hat die lang erwartete Veranstaltung nun endlich stattgefunden und damit die Dorferneuerung Mietraching offiziell begonnen.

Generelles Ziel einer Dorferneuerung ist die Förderung und Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse durch die Stärkung ländlicher Gemeinden und ihre Dörfer, als zukunftsfähige, attraktive und vitale Lebensräume – oder wie es Michael Kreiner vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern auf den Punkt bringt: „Wir wollen Mietraching fit machen für die Zukunft!“.

Das Dorferneuerungsverfahren findet unter der Leitung des ALE in Kooperation zwischen der Stadt Deggendorf und der örtlichen Bevölkerung statt. Eine Dorferneuerung baut auf aktiver Mitwirkung auf. Alle Bürgerinnen und Bürger sind über das gesamte Verfahren gefragt und eingeladen, die Dorferneuerung aktiv mitzugestalten.

Der zweitägige Auftaktworkshop fand am 16. und 17. Juli in einem Seminarhaus in Rotthalmünster statt. Insgesamt brachten 14 Vertreterinnen und Vertreter der neuen „Dorfrunde Mietraching“, in Zusammenarbeit mit der Deggendorfer Stadtverwaltung in Person von Christoph Strasser (Abteilungsleiter), Florian Vierl (Planungsamt, Projektleitung Dorferneuerung) und auch Oberbürgermeister Dr. Christian Moser ihre Ideen für Mietraching ein. Die Organisation, Moderation und mehrere Impuls-Vorträge leisteten Michael Kreiner und Stefan Weinberger (beide ALE).

Im Workshop wurden u.a. folgende groben Ziele und Umsetzungsmaßnahmen für die Dorferneuerung erarbeitet:

  • Gestaltung Dorfmitte
  • Gestaltung und Ergänzung der Fuß- und Radwege
  • Errichtung / Umbau eines Dorfgemeinschaftshauses
  • Hochwasserschutz umsetzen

Im Rahmen der Veranstaltung wurde bereits auch ein Vorstand für die „Dorfrunde Mietraching“ ernannt. Dieser besteht (in alphabetischer Reihenfolge) aus Robert Koch, Benedikt Lender, Josef Saller und Stefan Scholler. Unterstützt werden diese seitens des städtischen Planungsamtes in Person von Herrn Florian Vierl. Eine der kommenden Aufgaben wird es sein ein Planungsbüro zu beauftragen, welches einen Entwicklungsplan für das erarbeitete Leitbild erstellen soll. Danach entscheidet das Amt für Ländliche Entwicklung, welche Projekte förderfähig sein werden.

Ein wichtiger Hinweis: Fördermittel gibt es auch für den Umbau oder die Sanierung von privaten Gebäuden einschließlich der Vorbereiche, wenn diese im Fördergebiet liegen. Das Erscheinungs­bild eines Dorfes wird überwiegend durch die privaten Anwesen geprägt. Dabei wird besonders auf die Aspekte der Beseitigung von Leerständen, der energetischen Sanierung, der Barrierefreiheit und nicht zuletzt der Ortsbildgestaltung geachtet. Sobald es die Umstände zulassen, wird es dazu auch einen Vortrag von Fachleuten des ALE vor Ort geben.

In Anbetracht der aktuellen Hochwasserereignisse in Deutschland wurde auch der für den Hammermühlbach erforderliche Hochwasserschutz thematisiert. Die Stadt Deggendorf ließ bereits ein Gutachten erstellen, welches am 28.06.2021 im Stadtrat vorgestellt wurde. Die Dorferneuerung soll auch dafür genutzt werden, die geplanten Schutzmaßnahmen in Mietraching öffentlich bekannt zu machen.

Alle Interessierten vor Ort sind herzlich eingeladen, Kontakt zur Vorstandschaft der „Dorfrunde“ oder zu Herrn Florian Vierl vom städtischen Planungsamt (Email: florian.vierl@deggendorf.de; Tel: +49(991)2960-415) aufzunehmen und die die Zukunft von Mietraching aktiv mitzugestalten.