Botschafter des Landkreises und deren Dauergäste informieren sich über die Arbeit des Technologiecampus Grafenau

Was steckt hinter Begriffen wie Supply Chain Management oder Big Data, woran forschen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Technologie Campus Grafenau und vor allem, was bringt diese Arbeit der Region?

Mit diesen Fragen haben sich die Botschafter des Landkreises und deren Dauergäste auf ihrem jüngsten Treffen, zu dem Landrat Sebastian Gruber an den Technologie Campus am Grafenauer Stadtberg geladen hatte, beschäftigt. Nach der Begrüßung, in der Landrat Gruber die Wichtigkeit der Arbeit an den Technologie Campus in der Region vor allem im Hinblick auf einen möglichen Zugang für die heimische Wirtschaft zu Forschung und Wissenschaft mit den Worten unterstrich: “Unsere Technologie-Campus wirken inzwischen in vielfältiger, positiver Weise in die Region hinein“, präsentierte Campus-Leiterin Professorin Dr. Diane Ahrens dem Landrat, den Botschaftern und Dauergästen, Bürgermeister Max Niedermeier, dem Büroleiter des Landrates Ralph Heinrich, der das Botschaftertreffen in bewährter Weise zusammen mit den Verantwortlichen am Technologie Campus Grafenau organisiert hatte, sowie Regionalmanager Stefan Schuster, die Themenfelder in denen der Technologie Campus unterwegs ist und vor allem auch die praktische Projektarbeit, die an der Einrichtung geleistet wird.

Im Zentrum der Präsentation standen die Arbeitsschwerpunkte Supply Chain Management und Big Data. Insgesamt geht es dabei darum, Wertschöpfungsketten zu optimieren und damit erfolgreich zu gestalten. Der Technologie Campus Grafenau berät dabei seine Auftraggeber aus der Wirtschaft darin, Prozesse, also beispielsweise Material-, Daten- oder Finanzflüsse optimal zu gestalten. Dabei genüge längst nicht mehr der Blick auf die Bereiche Transport und Lagerhaltung, so Professorin Ahrens. Im Optimierungsprozess müsse vor allem auch die Produktion sowie die Rollen von Lieferanten und Kunden geschaut werden.

Im Bereich Big Data liege das Interesse auf der Generierung wertvollen Wissens aus vorliegenden Unternehmensdaten. Im Zentrum stehen dabei verlässliche Prognosen für viele Unternehmensbereiche. So sei es beispielsweise inzwischen möglich, dass eine Bäckerei über ein intelligentes Kassensystem abhängig von sich ändernden Faktoren wie Wetter, Kundenandrang und ähnlichem, die Produktionsmengen ändert und auf diese Gegebenheiten abstimmt, so Professorin Ahrens.

Im Anschluss an die Präsentation führte die Campus-Leiterin die Botschafter noch durch die neuen Räume in Grafenau. Der Abend lang bei einer bayerischen Brotzeit und Fachgesprächen zu den Projekten des Campus aus, dessen neues Betätigungsfeld übrigens “Distance-Learning“ ist. Dabei handelt es sich um ein Modell, das dank hochmoderner Technik, das Verfolgen von Vorlesungen an der TH Deggendorf in Echtzeit und damit flexibles, berufsbegleitendes Studieren direkt vor Ort in Grafenau ermöglicht.

(Bild: Die Botschafter des Landkreises und die Dauergäste haben sich gemeinsam mit Landrat Sebastian Gruber, Grafenaus Bürgermeister Max Niedermeier und Büroleiter Ralph Heinrich von Campus-Leiterin Prof. Dr. Diane Ahrens und Geschäftsleiter Franz Wilhelm über die aktuelle Projektarbeit am TC Grafenau informieren lassen.
Von links nach rechts: Mario Dumps – DUMPS electronic, Karl Wirkert – Die Schmalzler, Eduard Hable, Dr. Siegfried Schmidbauer – Rosenium GmbH, Landrat Sebastian Gruber, Elisabeth Hintermann – Bettenhaus Mühldorfer, Prof. Dr. Diane Ahrens – TC Grafenau, Günther Karl sen. – Karl Gruppe, Hermann Löffler, Wolfgang Königseder – Königseder Automation, Franz Wilhelm – TC Grafenau, Büroleiter des Landrats Ralph Heinrich und Arthur Winkler – Supply Chain Services AG – Foto: Landratsamt)