21 Absolventinnen der Berufsfachschule für Kinderkrankenpflege erhalten Examen als Pflegekraft in der Kinder- und Jugendmedizin

Passau. „Drei Jahre sind wieder vorbei – eine aufregende Zeit“, leitet Schulleiterin Josefa Stockinger in die Examensübergabe an die insgesamt 21 Absolventinnen der Berufsfachschule für Kinderkrankenpflege an der Kinderklinik Dritter Orden Passau ein.

Sowohl für die Schülerinnen als auch für die Lehrkräfte eine intensive Zeit. „Wir alle haben hart gearbeitet. Die stressige Zeit vor den Prüfungen ist ab sofort vergessen“, so Stockinger weiter. Von den insgesamt 23 Schülerinnen haben 21 das Examen in der Tasche – „die beiden anderen werden es in der Nachprüfung Anfang 2020 sicher packen und jetzt erst recht Gas geben“, ist auch Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller überzeugt. „Sie alle haben nun eine große Verantwortung im Umgang mit Patienten und ihren Familien – es gilt menschliche Fürsorge mit fachlicher Kompetenz zu vereinen. Denken Sie daran: Sie hinterlassen Spuren bei den kleinen und großen Patienten sowie ihren Eltern“, betont Keller weiter. Dieser Beruf sei ein Privileg!

Nach drei Jahren theoretischer und praktischer Ausbildung an der Berufsfachschule für Kinderkrankenpflege und der Kinderklinik werden die Schülerinnen nun in die Berufswelt entlassen, ein Großteil wird ab dem 1. Oktober 2019 dann in der Kinderklinik Dritter Orden Passau den Dienst antreten – 16 Absolventinnen insgesamt. Eine davon ist Theresa Stögbauer aus Neureichenau. Die 21-Jährige hat ihre Ausbildung als Kursbeste mit 1,0 bestanden und freut sich nun endlich als Kinderkrankenschwester auf Station 1, also im neuen Eltern-Baby- und Familienzentrum, anfangen zu dürfen: „Man kann sich glücklich schätzen, wenn man hier eine Anstellung bekommt.“

„Das Lernen ist übrigens nie vorbei“, begrüßt auch Pflegedirektorin Margit Schuster die examinierten Schwestern in der Berufswelt. Die Welt stünde den jungen Frauen nun offen. „Gerade im Bereich der Pflege stehen Ihnen viele Möglichkeiten und Entwicklungsfelder bereit – machen Sie etwas daraus. Sie haben in jedem Fall eine wertvolle Aufgabe vor sich.“