Bürgermeister Urban Mangold bedankt sich bei den Felsenfreunden und lädt zum Dankeschön-Essen ein

Passau. Mehrere Mitglieder des Vereins Felsenfreunde e. V. haben körperliche Schwerstarbeit geleistet, auf der Baustelle des ehemaligen historischen Gasthauses zur Fels’n zum Spaten gegriffen und ehrenamtlich Bauschutt auf Container gekarrt. Schutt, der auf den Gewölben lastete, wurde entfernt, so dass perfekte Gewölbe aus der 2. Hälfte des 16. Jh. wieder sichtbar sind.

Bürgermeister Urban Mangold bedankte sich für dieses bürgerschaftliche Engagement mit einem „Dankeschön-Essen“ in der Pizzeria Gallo Nero in der Innstadt.

„Das Engagement der ehrenamtlichen Bauhelfer verdient größte Anerkennung. Ohne jegliche Bezahlung haben engagierte Bürgerinnen und Bürger auf der Baustelle mitgeholfen, um dem Verein Felsenfreunde, der die Sanierung betreibt,  Geld zu sparen. Es ist mir ein Anliegen, dafür Danke zu sagen und dieses Engagement öffentlich zu würdigen. Für völlig unangemessen hielte ich es, wenn jemand auf die Idee käme, diesem Engagement die Anerkennung zu versagen“, sagte Mangold.

„Die körperliche Arbeit der Baustellenhelfer um ihren Vorsitzenden Prof. Greipl spart den Felsenfreunden 9.000 Euro und trägt dazu bei, der Stadt Passau ein bereits dem Untergang geweihtes Denkmal zu erhalten. Es freut mich, dass tüchtige Vereinsmitglieder auf diese Weise anpacken!“

Über die Weihnachts- und Neujahrsferien ist inzwischen die erste Putzschicht am Hauptgebäude getrocknet. Ab der kommenden Woche laufen die Verputzarbeiten innen und außen weiter. Im 1. OG werden über den entschutteten Gewölben die Fußböden und Estriche eingebracht. Dann geht es weiter mit den nächsten Gewerken. “Gut und wertvoll für Passau“ findet Mangold das Vorhaben.