Hotsverein 1892 Freyung ehrt Evi Hampe für 50 Jahre Mitgliedschaft – Margit Attenbrunner ist Stopselkönigin 2019

Freyung. Sichtlich erfreut über die nach corona-bedingter Verschiebung wieder gegebene Durchführbarkeit sowie die rege Beteiligung der Mitglieder zeigte sich der 1. Vorsitzende Christoph Weishäupl anlässlich der Generalversammlung des Hotsverein 1892 Freyung, zu welcher er auch Landrat Sebastian Gruber, 3. Bürgermeister Christoph Endl sowie fünf weitere Stadträte – allesamt zugleich Mitglieder – im Passauer Hof begrüßen konnte.


Trotz der zuletzt gerade für einen Gesellschaftsverein nicht einfachen Rahmenbedingungen konnte Weishäupl in seinem Bericht eine positive Vereinsentwicklung bilanzieren. Inklusive der Neuaufnahmen Gerhard Geier, Tobias Göttl, Alexander Hampe, Fabian Pechlaner und Sebastian Vormann zählt der Verein weiterhin stabil 140 Mitglieder. In einer Schweigeminute gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder Erich Würner, Josef Thuringer, Dietmar Zeides und Heinz Bartsch.
Landrat Sebastian Gruber lobte in seinem Grußwort die Aktivität und Sichtbarkeit des Vereins im öffentlichen Leben. Dieser sei bei jeglichen Ausstellungen, Empfängen und Festen, bei kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen, aber auch den einschlägigen Stadtmeisterschaften stets mit Abordnungen vertreten und dahingehend eine tragende Säule in Freyung. Ferner sei auch der bekannte Stopsel des Vereins ein alltäglicher Begleiter, der schon oftmals für willkommene Auflockerungen oder als erster Gesprächszugang gedient hat.
„Nebst seiner verdienstvollen Tradition und Historie im Bereich des gesellschaftlichen Lebens der Kreisstadt zeichnet den Hotsverein in besonderer Weise das Miteinander der Generationen aus“, so der Landrat. Dies sei heute ebenso wenig selbstverständlich wie in vergangenen Tagen das Miteinander verschiedener Berufsstände, welches der Hotsverein seit seiner Wiedergründung nach dem 2. Weltkrieg erfolgreich praktiziert, wie Gruber weiter ausführt. Die mit einem Wurstkranz prämierte Ehre des Stopselkönigs bzw. der Stopselkönigin kommt für das Vereinsjahr 2019 Margit Attenbrunner zu, wie 1. Vorsitzender Christoph Weishäupl und Schatzmeister Christoph Endl nach Auswertung aller eingegangenen Strafgeldlisten bekanntgeben konnten.


Im Zuge der Ehrung der Mitgliedschaftsjubilare wurde Fritz Wimmer für 40 Jahre der Treue zum Verein in Abwesenheit mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Weiter wurde Evi Hampe für 50 Jahre Mitgliedschaft und aktives Engagement im Verein geehrt. „Mit Evi Hampe zeichnen wir nicht nur ein langjähriges Mitglied für seine immerwährende Vereinstreue aus, sondern zeigen unsere große Anerkennung gegenüber einem Aktivposten, der sich mit viel Leidenschaft und Herzblut über Jahrzehnte hinweg in höchstem Maße um unseren Verein verdient gemacht hat“, so der 1. Vorsitzende Christoph Weishäupl gegenüber der Jubilarin.
Im Jahr 1970 in den Hotsverein eingetreten engagiert Evi Hampe sich seit 1983 aktiv in der Vorstandschaft und gehört dieser nunmehr seit über 37 Jahren ohne Unterbrechung an. Nach zunächst zwei Jahren in der Funktion der Schatzmeisterin fungierte Hampe von 1985 bis 1995 als Beisitzerin, ehe sie gegen Ende des Jahres 1995 zunächst kommissarisch und ab der Nachwahl im Frühjahr 1996 auch ordnungsgemäß erneut die Kassengeschäfte des Vereins übernahm. Das Amt der Schatzmeisterin übte sie bis zur Übergabe an Christoph Endl im Jahr 2015 über 19 Jahre hinweg mit größter Sorgfalt aus und gehört dem Vorstand seither auch weiterhin als Beisitzerin an.
Insgesamt bekleidet Evi Hampe in 21 Jahren als Schatzmeisterin und bis dato 16,5 Jahren als Beisitzerin seit knapp 38 Jahren und unter fünf Vorsitzenden ehrenamtliche Funktionen in der Vereinsführung. „Mit ihrem wertvollen Erfahrungsschatz, ihrer verbindlichen und verbindenden Art sowie ihrem großen Einsatz für den Hotsverein ist Evi Hampe ein unverzichtbarer Bestandteil der Vereinsführung und mitunter die gute Seele des Vereins“, wie der seit 2019 amtierende Vorstand Weishäupl wertschätzend anerkennt. Er hoffe weiter, dass Hampe Verein und Vorstand noch über zahlreiche weitere Jahre hinweg als aktiver Teil erhalten bleibt.


Geselligkeit und das gesellschaftliche Miteinander verschiedenster Teile der Bürgerschaft stellen die Kernaufgabe des Hotsvereins dar, so 3. Bürgermeister Christoph Endl. Auch bringe der Verein immer wieder Musterbeispiele für ehrenamtliches Engagement hervor, welche weit über das interne Vereinsleben hinaus wirken. Gerade in Zeiten der pandemischen Beschränkungen sei diese Verpflichtung gegenüber der Bewahrung geselliger Elemente im Stadtbereich bedeutsam, wie Endl die weiterhin bestehende Relevanz des Vereins unterstreicht. Sofern es die Corona-Pandemie zulässt, wird mit dem Vereinsausflug am 19. September bereits das nächste gesellige Ereignis in Form einer Tagesfahrt stattfinden, wie der Vorsitzende abschließend ankündigt.

Foto oben: (v.l.) Jubilarin Evi Hampe, 1. Vorsitzender Christoph Weishäupl, Stopselkönigin Margit Attenbrunner, 3. Bürgermeister Christoph Endl und Landrat Sebastian Gruber. Foto: Hotsverein Freyung

×

(Anzeige)

×