Würdigung für besonderes Engagement

    Aktuell.

    „Allgemeine Impfpflicht ist die Versicherung, um ein Ende der Pandemie zu erreichen“

    BRK-Präsidentin Angelika Schorer zu Besuch im Impfzentrum Waldsassen Tirschenreut. BRK-Präsidentin...

    IT-Sicherheit und Forschung in die Region bringen

    Austausch zwischen Wissenschaftsminister Sibler und den Abgeordneten Taubeneder und...

    ILE Passauer Land zieht positive Bilanz 2021 – Ausbildungsmesse geplant

    Weichen für Weiterentwicklung und neue Projekte für 2022 definiert Fürstenstein....

    Im Kampf gegen Altersarmut

    Beutlhauser spendet 7.000 Euro an die Lichtblick Seniorenhilfe Passau /...

    Ideen für einen lebenswerten Landkreis FRG

    Infoabend über die Fortschritte der Nachhaltigkeitsstrategie Freyung. Seit Mitte vergangenen...

    Teilen

    Stephanusplakette für KDFB-Frauen Klara Kirschner und Gertraud Stangl

    Passau. Sie ist eine sichtbare Wertschätzung für herausragendes Engagement: mit der Stephanusplakette, der höchsten Laienauszeichnung im Bistum Passau, werden Ehrenamtliche geehrt, die sich in besonderem Maße um die Kirche von Passau verdient gemacht haben. Mit Klara Kirschner aus Eichendorf und Gertraud Stangl aus Obernberg zählen zwei weitere Frauen des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) in der Diözese Passau zu den Trägerinnen und Trägern dieser Auszeichnung.

    Normalerweise verleiht der KDFB die Stephanusplakette im Auftrag von Bischof Dr. Stefan Oster SDB im Rahmen der alljährlichen Dreikönigsfeier, bei der zugleich gemeinsam das neue Jahr begrüßt wird. Im Zuge der Pandemie wurde diesmal allerdings – wie schon im Vorjahr – auf einen Festakt verzichtet. Die Verleihung fand stattdessen im kleinen Kreis im Rahmen einer Wort-Gottesfeier in der Stadtpfarrkirche St. Paul in Passau statt. Geistliche Begleiterin Hildegard Weileder-Wurm hatte in Bezug auf die Heiligen Drei Könige als Thema „Zeige mir den Stern, dem ich folgen soll“ ausgewählt. Sie rief die Teilnehmenden dazu auf, achtsam und wachsam für neue Wege im Leben und zudem versichert zu sein, dass Gott all diese Wege mitgehe. Für ihre Wege, die sie gemeinsam mit dem KDFB gehen, wurden Klara Kirschner und Gertraud Stangl geehrt.

    Klara Kirschner ist 1984 dem KDFB-Zweigverein Eichendorf beigetreten. „Von diesen 38 jahren war sie 33 Jahre Mitglied in der Vorstandschaft“, stellte Laudatorin und stellvertretende Diözesanvorsitzende Anne-Marie Ederer heraus. Demnach hatte sie jeweils vier Jahre das Amt der Schriftführerin und der stellvertretenden Vorsitzenden inne und war anschließend 25 Jahre als erste Vorsitzende tätig. „Dass Klara Kirschner Denken und Handeln über den eigenen Kirchturm hinaus wichtig sind, beweist ihr vielseitiges Engagement als Dekanatsleiterin“, führte Ederer aus. Seit 2010 sei Kirschner im Dekanat Pfarrkirchen, Region Landau, verantwortliches Bindeglied zwischen dem Diözesanverband und den Zweigvereinen. Bei den Arbeitskonferenzen bereichere sie angeregte Diskussionen durch ihre überlegten Beiträge und sei immer eine „sichere Bank“ in punkto Verlässlichkeit und gelingendes Miteinander. Zudem reicht ihr ehrenamtliches Engagement über den KDFB hinaus. In der Pfarrei Eichendorf ist Klara Kirschner seit 2001 als Lektorin aktiv, bis 2010 war sie Leiterin von Wortgottesfeiern.

    Die zweite Geehrte Gertraud Stangl ist seit 1992 Mitglied des Zweigvereins Schaufling. 1998 wurde sie zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, vier Jahre später zur ersten Vorsitzenden. Dieses Amt übte sie bis 2020 aus. Stangl setzt sich seit jeher insbesondere für die Belange der Landfrauen ein. Sie vertritt seit 2002 die Interessen der KDFB-Landfrauen als Dekanatsverantwortliche im Dekanat Osterhofen. Von 2008 bis 2016 war sie stellvertretende Diözesanvorsitzende der Landfrauenvereinigung in der Diözese Passau. Seit 2016 ist sie Mitglied im Vorstandsteam der Bayerischen Landfrauenvereinigung im KDFB. Laudatorin Gerda Stöfl, stellvertretende KDFB-Diözesanvorsitzende beschrieb Gertraud Stangl als eine umsichtige, aktive, hilfsbereite und kreative Frau, die trotz gesundheitlicher Probleme nie ihren Humor verloren habe. Zudem beweise sie eine geschickte Hand beim Planen und Organisieren von Bildungsangeboten und Exkursionen. Die Landfrauenausflüge mit interessanten Betriebsbesichtigungen und Verköstigungen seien für alle Teilnehmerinnen immer ein Genuss, ebenso wie die Landfrauentage mit Vorträgen, die immer sehr bereichernd seien, so Stöfl weiter.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img