Vereine ziehen sich mit ihren Stammtischen immer mehr zurück; darunter leiden tun die Wirtschäuser. (iStockPhoto.com)

Wirtshäuser ohne Vereine

„Nach dem Spiel noch auf eine Halbe zum Wirt“, diesen Satz hört man nicht mehr allzuoft, diesen Eindruck haben zumindest einige Wirtsleute aus den Landkreisen Freyung-Grafenau und Passau. „Vereine sind aber gerade für ein Dorfwirtshaus enorm wichtig“, betont ein Freyung-Grafenauer Wirt.

Fakt ist: Das Wirtshauskonsumverhalten hat sich verändert. Frühschoppen und Stammtische haben zweifellos nicht mehr den Stellenwert, den sie vor ein paar Jahren gehabt haben – zu schnelllebig ist die Welt geworden, um sich die Zeit zu nehmen.

Dass dies enorme Umsatzeinbußen mit sich bringt, kann deswegen nicht abgestritten werden. Viele Wirtshäuser versuchen sich deswegen breiter aufzustellen – mehr Personal, mehr Service für die Menschen. Nicht immer mit Erfolg, schließlich ist man nicht der einzige, der diese Idee hatte.

(Lesen Sie dazu weiter in der aktuellen Ausgabe der ‚Neuen Woche‘ – Ausgabe KW 10/16 – auf Seite 6; zur PDF-Ausgabe geht es hier lang.)