Wirtschaftliche Bedeutung des Gesundheitswesens nimmt stetig zu

    Aktuell.

    Bayern: Tierschutzbund kritisiert Genehmigung für Wolfabschuss

    Oberbayern. Der Deutsche Tierschutzbund und sein Landesverband Bayern üben...

    Der Dachs zieht ein

    Das Moorhof Landhotel ist überzeugt von der Technologie Altschönau. Ein...

    Ökotipp: Wie man Kosmetik ohne Mikroplastik findet

    Berlin. Ob Duschgel, Peeling oder Lippenstift: Viele Kosmetikprodukte enthalten...

    Niederbayerns Wirtschaft sucht händeringend Auszubildende

    Nahezu jeder vierte Ausbildungsplatz in Niederbayern bleibt aktuell unbesetzt,...

    Teilen

    Tabellenband zur Entwicklung des Gesundheitswesens in den Ländern erschienen

    Fürth. Die Arbeitsgruppe (AG) „Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder“ veröffentlicht in einem neuen Tabellenband aktuelle Zahlen zu Ausgaben, Beschäftigung und Wertschöpfung im Gesundheitswesen in den Ländern. Der Tabellenband deckt die Jahre 2008 bis 2019/20 ab und dokumentiert einen stetigen ökonomischen Bedeutungszuwachs des Gesundheitssystems in den Ländern. Dabei werden allerdings auch Unterschiede zwischen den Ländern deutlich.

    Die Ausgaben für Gesundheit steigen im Jahrzehnt vor Corona in allen Bundesländern kontinuierlich an. Die bayerischen Gesundheitsausgaben erhöhen sich zwischen 2008 und 2019 überdurchschnittlich von rund 41,2 Milliarden Euro auf 64,3 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 55,8 Prozent entspricht. Bundesweit nehmen in diesem Zeitraum die Ausgaben für Gesundheit um 53,1 Prozent zu.

    Das Gesundheitswesen erzeugt jedoch nicht nur Kosten, sondern trägt auch in erheblichem Maße zum Beschäftigungs- und Wirtschaftswachstum bei.

    Wie der Tabellenband zeigt, geht der Corona-Pandemie eine Phase mit wachsendem Personalbestand im Gesundheitswesen voraus. Die Anzahl der Personen, die im Gesundheitssystem tätig sind, steigt in Bayern in den Jahren von 2008 bis 2019 von rund 723 000 auf 921 000 bzw. um 27,3 Prozent. Bundesweit fällt die Zunahme im selben Zeitraum mit 24,3 Prozent geringer aus.

    Auch die Wertschöpfung im Gesundheitssystem steigt in Bayern in den Jahren von 2008 bis 2020 von rund 30,2 Milliarden Euro auf 47,5 Milliarden Euro (+57,2 Prozent). Im Durchschnitt der Länder fällt das Wachstum der Wertschöpfung im genannten Zeitraum mit 50,8 Prozent etwas geringer aus.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img