(Riverfield Verlag)

Was einmal geschah…

75 Jahre Kriegsende

Reinach (Schweiz). Den 75. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai werden viele Jüngere gar nicht mitbekommen: Zu lange her, zu weit weg, zu abstrakt. Ein Kleinverlag stemmt sich dagegen – mit einem Buch, das nur für sie gemacht ist.

Es führt die heutige Generation in neuer Art ans schwierige Thema. Mit markanter Bildsprache vermittelt es alles Wichtige über „damals“. Den an eine Graphic Novel erinnernden, dramatischen Zeichenstil hat der Künstler Pascal Scheidegger entwickelt. Hinzu kommt markanter Text, in kleinen Happen, gut ausgewählt. Nicht auf-, aber eindringlich. Der Autor Alfonso Pecorelli erzählt sachlich, und doch geht vieles gleich unter die Haut. 

Buch-Cover (Quelle: Riverfield Verlag)

„Finsterzeit“ heißt das Werk, das der Riverfield Verlag für Jugendliche und Junggebliebene aufgelegt hat. Aber keine Angst. Das Buch überschreitet keine Grenze, ja hebt nicht einmal den Zeigefinger. Es kommt modern daher, will Wesentliches kompakt vermitteln und Vergangenes verstehen helfen. Für Eltern eine gute Investition – und vielleicht nötig, um Jugendlichen die Augen zu öffnen, auf dass sie Gegenwärtiges besser deuten können. Denn die Älteren wissen: Es ist schon einmal geschehen, also kann es wieder geschehen. Unterm Strich ein Buch für alle, die gegen Intoleranz, Ausgrenzung und Hass sind. 96 Seiten, 12 Euro.


Titelangaben:

Alfonso Pecorelli, Pascal Scheidegger
Finsterzeit
Es kann jederzeit wieder geschehen
Riverfield Verlag
ISBN: 978-3-9524640-9-0
Broschiert, farbig illustriert
96 Seiten
12 EUR
ET: 8. Mai 2020

×

×
(Anzeige)