Das neue KJR-Jahresprogramm ist da. Über die vielfältigen Angebote, die KJR Geschäftsführer Roland Meier (r.) und Jugendpflegerin Alexandra Venus (l.) mit ihrem Team zusammengestellt haben, freuen sich Landrat Raimund Kneidinger (ab 2.v.l.) und Kreisjugendamtsleiter Franz Prügl (Foto: Landratsamt Passau)

Vom Archäologietag bis zum Erlebniscamp: Volles Programm für die Jugend

Kreisjugendring stellt Jahresprogramm vor – Optimistische Planung trotz Corona

Passau. Mit mehr als 30 Angeboten hat der Kreisjugendring Passau (KJR) auch für 2021 wieder ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Im neuen Jahresprogramm, das Geschäftsführer Roland Meier und Jugendpflegerin Alexandra Venus zusammen mit Landrat Raimund Kneidinger vorgestellt haben, finden sich viele bewährte Aktion aber auch viel Neues. Auch die Gestaltung des neuen Programmheftes wurde überarbeitet.

„Trotz oder gerade wegen Corona haben wir bei all unseren Aktionen sehr optimistisch geplant,“ so KJR-Geschäftsführer Roland Meier. Der Kreisjugendring wolle so abwechslungsreiche Aktionen wie möglich mit maximaler Sicherheit gerade im Hinblick auf den Infektionsschutz bieten. Für alle Angebote ist deshalb auch eine Voranmeldung nötig. „Uns ist klar, dass nicht jedes Angebot wie geplant stattfinden können wird, dafür bitten wir auch um Verständnis. Wir haben aber versucht, wo möglich  Alternativen zu finden, gleichsam als Plan B, wenn eine Veranstaltung wegen aktueller Infektionsschutzmaßnahmen nicht stattfinden kann“, erklärt Jugendpflegerin Alexandra Venus.

Zu den altbewährten Programmpunkten zählt auch dieses Jahr das Ökomobil, das heuer den 20. Sommer durch den Landkreis tourt. Wie das Ökomobil ist auch der Archäologietag bereits zum festen Bestandteil des Jahresprogramms geworden. Deutlich verstärkt wird das Angebot im Bereich der Jugendfreizeiten sowie Jugendpolitik und Partizipation. Auch für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit sind Angebote geplant, unter anderem ein Workshop „Jugendarbeit trotz Corona“. Ziel ist es, die Ehrenamtlichen zu motivieren, zu vernetzen und so eine bestmögliche Jugendarbeit auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie anzubieten. „Unser Anspruch ist ein vielfältiges und pädagogisch wertvolles Programm anzubieten, und das versuchen wir auch in diesem Jahr so gut wie möglich umzusetzen,“ so Roland Meier.

Auch Landrat Raimund Kneidinger hofft, dass möglichst viele Angebote aus dem neuen KJR-Jahresprogramm stattfinden können. „Auszeit und Abwechslung, der Kontakt zu Gleichaltrigen sind gerade in diesem schwierigen Jahr für Kinder und Jugendliche wichtiger denn je. Deshalb ein herzliches Vergelt’s Gott an dieser Stelle an das gesamte Team des Kreisjugendrings und die vielen Ehrenamtlichen in der Jugendarbeit für ihr großartiges Engagement,“ so der Landrat.

Das neue Jahresprogramm des Kreisjugendrings ist ab sofort online unter www.kjr-passau.de abrufbar und liegt in gedruckter Form unter anderem in den Rathäusern im Landkreis Passau aus.