(v.l.) Max Bauer (stellvertretender Bürgermeister Ringelai), Martin Geier (Bürgermeister Schöfweg), Werner Weny (Vorsitzender der ILE), Corina Molz (Geschäftsführerin der ILE), Josef Kern (Bürgermeister Innernzell und Gastgeber), Ron Metzner (Vertreter des ALE) und Max König (Bürgermeister Saldenburg) - Foto: ILE Ilzer Land e.V.

Viel Bewegung in der ILE Ilzer Land

Die Vorstandschaft der ILE Ilzer Land traf sich in der Gemeindekanzlei in Innernzell – Zahlreiche Punkte waren auf der Tagesordnung

Innernzell. Der 1. Vorsitzende Werner Werner Weny begrüßte die Vorstandsrunde der ILE Ilzer Land in der Gemeindekanzlei in Innernzell und besonders Helga Weinberger, stellvertretende Landrätin des Landkreises Freyung-Grafenau, Hans Koller, stellvertretenden Landrat des Landkreis Passau, MdL Manfred Eibl sowie Ron Metzner, Vertreter des ALE Niederbayern und ILE-Betreuer.

Zu Beginn stand die Fördersituation der ILE auf der Tagesordnung. Nach vielen Gesprächen mit der Regierung von Niederbayern und dem Amt für Ländliche Entwicklung, kann sich die ILE Ilzer Land über weitere Fördermittel in den nächsten beiden Jahren freuen und ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen. Weny verkündete das Ergebnis mit großer Freude und betonte, dass dies insbesondere Herrn Klar von der Regierung von Niederbayern zu verdanken sei, der eine weitere Förderung des Projektmanagements im Handlungsfeld ‚Innenentwicklung‘ und für allgemeine Bauberatungen ermöglicht hat. Zugleich bedankte Weny sich bei Ron Metzner vom ALE, der ihn immer tatkräftig unterstützt hat. Ein besonderer Dank ging an den neuen Amtsleiter Peter Schmucker, der bei einem Gespräch eine Förderung für die beiden Handlungsfelder ‚Innovationen fördern – Wirtschaft‘ und ‚Futur‘ sowie für baubegleitende Beratungen in Aussicht stellte. Das Handlungsfeld ‚Futur‘ soll mit Hilfe der Förderung nun etabliert werden und neue Zukunftsentwicklungen im Ilzer Land anstoßen. Mit den zugesagten Fördermitteln der Regierung von Niederbayern und des Amtes für Ländliche Entwicklung ist die ILE Ilzer Land in allen Handlungsfeldern wieder gut aufgestellt. „Die Freude meinerseits ist riesig. Nun können wir endlich wieder loslegen und unsere bereits begonnenen und geplanten Projekte umsetzen“, so Werner Weny. Auch die Bürgermeisterrunde freute sich über das Licht am Ende des Tunnels und blickt nun mit mehr Zuversicht in die Zukunft. Soweit ALE-Projekte in den einzelnen Gemeinden betroffen sind, ist laut Bürgermeister König eine Perspektive für die Kommunen von entscheidender Bedeutung. Das ALE müsse eine Strategie erarbeiten und den Gemeinden zeitnah eine grobe zeitliche Einordnung der in Aussicht gestellten Fördermittel vorlegen. Die ILE Ilzer Land wird hierzu einen Vorschlag erarbeiten.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Weiterführung des Bereichs Energie, bei dem die Bundesförderung noch in diesem Jahr auslaufen wird. Thomas Mader und Matthias Obermeier von der Firma Nigl & Mader präsentierten die derzeitigen Projekte und mögliche Schwerpunkte für die Zukunft. Aktuelle Themen sind beispielweise das Mess- und Controllingsystem in öffentlichen Liegenschaften zur Identifizierung von Energieeinsparungspotenzialen, das Bewusstseinsbildungsprojekt „Klimaschutz macht Schule“ gemeinsam mit der Öko-Modellregion oder auch die kostenfreien Energieberatungen für alle Bürgerinnen und Bürger im Ilzer Land. Schwerpunkt der zukünftigen Arbeit wird laut Obermeier der 10-Punkte-Plan der Bayerischen Staatsregierung sein. Für das Ilzer Land interessante Punkte seien Energie, umweltbewusste Mobilität und Klimaneutralität in Kommunen und Verwaltungen. MdL Manfred Eibl betonte, dass man sich vorab mit den beiden Landkreisen Freyung-Grafenau und Passau abstimmen sollte. Der Landkreis Passau habe laut stellvertretenden Landrat Koller bereits eine Nachhaltigkeitsstrategie erarbeitet. Der Landkreis Freyung-Grafenau sei laut Weinberger gerade in der Startphase zur Erstellung einer Strategie.

Auch das Förderprogramm „Land.Digital“ der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, im Rahmen dessen der digitale Dorfplatz ILE.DIGITAL, die digitale Vereinsverwaltung ILE.VEREIN und das Intranet ILE.SYSTEM entwickelt wurden, läuft im August dieses Jahres aus. Nach mehreren Gesprächen hat man sich in der Vorstandssitzung einstimmig dazu entschlossen, das Projekt weiterzuführen und noch besser zu vermarkten, um noch mehr Bürgerinnen und Bürger, Vereine sowie Unternehmen zu erreichen. Die Vorstandschaft ist sich einig, dass die Digitalisierung eines der wichtigsten Zukunftsthemen ist und man hier eine Vorreiterrolle einnehmen möchte. Das Förderprogramm „Smart Cities made in DE“, bei dem sich die ILE beworben, aber noch keine Rückmeldung erhalten hat, könnte dabei eine große Hilfe sein.

Im Anschluss war noch das Thema Datenschutz auf der Tagesordnung. Die Arbeit des gemeinsamen Datenschutzbeauftragten der ILE Ilzer Land und der ILE Wolfsteiner Waldheimat weiß man sehr zu schätzen. Daher wurde die Weiterführung einstimmig beschlossen. Auch die Zusammenarbeit mit den Gemeinden der ILE Wolfsteiner Waldheimat hat sich bewährt, da so Synergien effizient genutzt werden können.

Zum Abschluss der Vorstandssitzung wurde noch die Idee einer Social Media Kampagne über bereits durchgeführte Projekte der ILE Ilzer Land aufgegriffen. Öffentlichkeitsarbeit und die Nutzung aller Medien sind und bleiben von zentraler Bedeutung bzw. sollten in Zukunft noch mehr ausgebaut werden, um die Bürgerinnen und Bürger auf den Weg in zukunftsfähiges und lebenswertes Ilzer Land mitzunehmen – ganz gemäß dem Slogan der ILE Ilzer Land: „Ilz Du mit mir gehen?“