Umwelt- und Artenschutz beim Polizeipräsidium Niederbayern

    Aktuell.

    Bayerischer Integrationspreis – jetzt bewerben!

    Motto: "Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne...

    Impfkarten der Stadt Passau ab heute in der Dreiländerhalle erhältlich

    Neue Karte für die Drittimpfung wird ebenfalls ausgegeben Passau. Bürgerinnen...

    Biathlon-EM am Arber

    Letzter Leistungstest vor Olympia Regen (obx). Der Bayerische Wald ist...

    „Caravan und Reisemobil des Jahres 2022“

    Erste Plätze für KNAUS und WEINSBERG - zahlreiche weitere...

    Umgang mit dem Lebenselixier Wasser

    Schneeschuhwanderung aus der Reihe "Nationalpark exklusiv" am 22. Januar...

    Teilen

    Straubing. Vertreter aus dem Deutschen Bundestag und dem Bayerischen Landtag von Bündnis 90/Die Grünen besuchten das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing, um sich über Aktuelles aus den Bereichen Umwelt- und Tierschutzkriminalität auszutauschen.

    Von Seiten der Grünen nahmen die Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger und der Bundestagsabgeordnete Erhard Grundl am Gespräch mit der Führung des Polizeipräsidiums teil. Dabei wurden vielfältige Themen aus den Bereichen Umwelt- und Artenschutz erörtert. Vorrangiges Thema war das Töten von Greifvögeln und die in diesem Zusammenhang beim Polizeipräsidium Niederbayern eingerichtete Arbeitsgruppe. Gemeinsam mit Leitendem Polizeidirektor Werner Sika, Leiter der Arbeitsgruppe Greifvögel, gab Polizeipräsident Manfred Jahn Einblicke in die jüngsten Analysen und konzeptionelle Ansätze der Arbeitsgruppe.

    „Die Verfolgung von Umweltkriminalität ist mir ein großes Anliegen“, so Rosi Steinberger, Vorsitzende im Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz des bayerischen Landtags. „Ich freue mich sehr, dass dieses wichtige Thema im Polizeipräsidium in Straubing so konsequent verfolgt wird.“ MdB Erhard Grundl ist überzeugt: „Ich bin sicher, das Engagement der PI Niederbayern hat hier auch eine präventive Wirkung, und das freut mich sehr.“

    Das Lob von Steinberger für das niederbayerische Engagement nahm Polizeipräsident Manfred Jahn dankend an: „Wir nehmen Umwelt- und Tierschutzkriminalität sehr ernst. Insbesondere das Töten von geschützten Arten ist völlig inakzeptabel und stellt regelmäßig schwere Straftatbestände dar. Es freut uns, dass unsere Anstrengungen, in diesem Deliktsfeld, noch effizienter und erfolgreicher zu arbeiten, auch von Vertretern der Politik wertschätzend zur Kenntnis genommen werden.“

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img