Trotz herausfordernder Zeit: Spitzenleistungen von Azubis

    Aktuell.

    Herkules in der Fahrradwerkstatt

    Die Opernentdeckung "Herkules am Thermodon" Niederbayern. In der vergangenen Spielzeit...

    Olympia-Waldi on Tour

    StM Sibler und MdL Waschler zu Besuch im Dackelmuseum München...

    Kini entwickelt den ‚Doppelbock-Booster‘

    Brauerei Hacklberg 'sticht' auch in diesem Jahr wieder digital...

    MdB Hagl-Kehl zu Gast bei Südzucker in Plattling

    Zum Abschluss der Zuckerrübenverarbeitung besuchte die SPD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied...

    Teilen

    IHK Niederbayern ehrt 14 Einser-Azubis aus dem Landkreis Freyung-Grafenau

    Landkreis Freyung-Grafenau. Auch die Corona-Krise konnte vierzehn ehemalige Auszubildende aus dem Landkreis nicht einbremsen; sie schlossen ihre Ausbildung in dieser herausfordernden Zeit mit der Gesamtnote „sehr gut“ ab. Für diese Leistung erhielten die Einser-Azubis eine Urkunde und einen Preis von der IHK Niederbayern.

    IHK-Vizepräsidentin Elisabeth Hintermann überreichte stellvertretend für alle Spitzenabsolventen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau diese Ehrung persönlich an Johanna Gibis. Die Köchin hat ihre Ausbildung im Hotel Hüttenhof in Grainet absolviert. Eine Feier in größerer Runde war wegen der Corona-Beschränkungen nicht möglich.

    „Ihre Ausbildungszeit war geprägt von Abstand halten, Videokonferenzen und virtuellem Unterricht. Dass Sie trotz dieser schwierigen Umstände Ihre Ausbildung mit einer so großartigen Leistung abgeschlossen haben, verdient höchsten Respekt“, sagte Hintermann. Ebenfalls würdigte Hintermann die Unterstützung der Auszubildenden durch ihre Familien, die Ausbilder in den Betrieben, die Berufsschule und die ehrenamtlichen Prüfer in der Ausbildung: „Erfolg hat viele Partner.“

    Insgesamt waren im vergangenen Sommer 3159 Auszubildende zu den Abschlussprüfungen bei der IHK Niederbayern angetreten. 2935 von ihnen bestanden die Prüfung, 240 gar mit der Note „sehr gut“. Die erfolgreichen Absolventen können sich laut Hintermann auf beste Perspektiven freuen. „Die Betriebe in der Region suchen händeringend nach hervorragend ausgebildeten Fachkräften. Besonders gefragt sind junge Frauen und Männer, die eine Berufsausbildung gemacht haben, denn auf dem Arbeitsmarkt fehlen deutlich mehr Praktiker aus der beruflichen Bildung als Akademiker.“

    In der jüngsten IHK-Konjunkturumfrage bezeichneten 70 Prozent der befragten Unternehmen den Personalmangel als größtes Risiko für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Insgesamt können zwei Drittel der befragten Betriebe ihre offenen Stellen nicht vollständig besetzen. Jedes zweite Unternehmen will deshalb wieder mehr ausbilden, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage. „Die Zahlen zeigen: Die Wirtschaft wartet auf Sie. Ihnen stehen mit ihrer hervorragenden Ausbildung alle Türen offen“, sagte Hintermann zu den Einser-Azubis.

    (Quelle: IHK Niederbayern)

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img