0.6 C
Hutthurm
Samstag, Februar 24, 2024
spot_imgspot_img

‚Tag des offenen Denkmals‘ am 12. September 2021

Lesestoff

Staatliches Bauamt Passau macht die Sanierungsbaustelle der Asamkirche Mariä Himmelfahrt in Aldersbach für die Öffentlichkeit zugänglich

Aldersbach. „Ausgießung des Heiligen Geistes“ ist der Titel eines der aktuell fertig restaurierten Fresken im Presbyterium der Asamkirche Mariä Himmelfahrt in Aldersbach. Der berühmte Maler Cosmos Damian Asam zeigt mit diesem Fresko die hohe Kunst der Illusionsmalerei, die er beherrschte: Er setzt die Herabkunft des Heiligen Geistes auf Maria und die Jünger in eine gemalte Scheinarchitektur, die durch perspektivisch verjüngt gemalte Säulen und einem gemalten kassettierten Gewölbe mit aufgesetztem Oberlicht-Tambour beim Betrachter die Illusion erweckt, als würde sich in der tatsächlich nur flach gewölbten Kuppel der Raum nach oben hin visuell erweitern und vergrößern. Diese täuschend echte Raumwirkung ist ein Paradebeispiel für das Motto „Sein & Schein“ des diesjährigen ‚Tags des offenen Denkmals‘, der am 12. September 2021 stattfindet. An diesem Tag werden europaweit bedeutende Architekturerzeugnisse, die der Öffentlichkeit üblicherweise nicht zugänglich sind, geöffnet.

Das Staatliche Bauamt Passau macht am Tag des offenen Denkmals die Sanierungsbaustelle der Asamkirche Mariä Himmelfahrt in Aldersbach zugänglich.

Die katholische ehem. Zisterzienserstiftskirche ist eine elegante Wandpfeilerkirche, errichtet in zwei Bauabschnitten im frühen 17. und 18. Jahrhundert. Mit Stuckarbeiten und Fresken der Gebrüder Asam und einer exquisiten Innenausstattung von bedeutenden Bildhauern wie Joseph Matthias Götz oder Joseph Deutschmann aus Passau zählt die Pfarrkirche zu den herausragenden spätbarocken Kirchen Deutschlands. Die Kirche ist seit Oktober 2018 bis Ende 2024 wegen umfangreicher Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten nicht öffentlich zugänglich.

Für den Tag des offenen Denkmals lässt das Staatliche Bauamt Passau das Raumgerüst unter dem Fresko „Ausgießung des Hl. Geistes“ öffnen, damit das restaurierte Fresko besichtigt werden kann. Bei einem geführten Rundgang durch die Baustelle können sich die Besucher des Weiteren über Umfang, Ablauf und Stand der bisherigen Restaurierungsarbeiten informieren.

Die Führungen auf der Kirchenbaustelle finden ab 10.00 Uhr bis einschließlich 15.00 Uhr zu jeder vollen Stunde statt (Dauer etwa 45 Minuten). Die Baustelle ist nicht barrierefrei. Während der Führungen sind die geltenden Hygieneregeln zu beachten. Wegen der begrenzten Anzahl der Teilnehmerplätze ist eine Voranmeldung notwendig. Die Voranmeldung zu den Führungen ist von Donnerstag, 02.09.2021, bis Mittwoch, 08.09.2021, möglich. Informationen zur Anmeldung und zu den Hygieneregeln sind auf der Internetseite des Staatlichen Bauamts Passau unter https://www.stbapa.bayern.de zu finden.

Das Staatliche Bauamt Passau ermöglicht am Tag des offenen Denkmals ergänzend dazu einen virtuellen 360°-Rundgang zur individuellen Besichtigung der restaurierten Chorfresken „Ausgießung des Hl. Geistes“ und „Himmelfahrt Christi“ auf dem für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Baugerüst. Der Rundgang kann am 12. September über die Internetseite des Staatlichen Bauamts Passau unter https://www.stbapa.bayern.de aufgerufen werden. Auf dem 360°-Rundgang finden sich ergänzende Informationen zum Prozess der Sicherung und Restaurierung der Fresken, die anhand von Vorher-Nachher-Bildern erläutert werden.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen!

Die bayerische Staatsbauverwaltung, in deren Verantwortungsbereich die bauliche Betreuung der wichtigsten staatlichen Baudenkmäler liegt, wird sich mit weiteren Beiträgen am Tag des offenen Denkmals beteiligen. Der Freistaat Bayern betreut mit rd. 2.500 staatlichen Baudenkmälern, wie Schlösser, Burgen, Residenzen, Theater, Museen, Bibliotheken, Adels- und Bürgerhäuser sowie mit etwa 1.250 kirchlichen Gebäuden, die z. T. staatseigen sind oder für die staatliche Baupflicht besteht, die meisten Denkmäler unter allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland.

Zu den Objekten, für die der Staat eine besondere denkmalpflegerische Verantwortung übernommen hat, gehören so bedeutende Bauten wie die bayerischen Dome, die Wallfahrtskirchen Vierzehnheiligen und Wies, die Würzburger Residenz oder die Märchenschlösser König Ludwigs des II.

Insgesamt betreut die bayerische Staatsbauverwaltung ein staatliches Gebäudevolumen von rd. 64 Mio. Kubikmeter umbauten Raum; davon entfallen ca. 23 Mio. Kubikmeter (dies entspricht einem Volumen von rd. 35 000 Einfamilienhäusern), also 35 % auf eingetragene Denkmäler.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge