Seniorenheim der St. Johannis Spital Stiftung: Teilabriss an der Donaulände hat begonnen

    Aktuell.

    Olympia-Waldi on Tour

    StM Sibler und MdL Waschler zu Besuch im Dackelmuseum München...

    Kini entwickelt den ‚Doppelbock-Booster‘

    Brauerei Hacklberg 'sticht' auch in diesem Jahr wieder digital...

    MdB Hagl-Kehl zu Gast bei Südzucker in Plattling

    Zum Abschluss der Zuckerrübenverarbeitung besuchte die SPD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied...

    Unternehmer-Ideen für gezielte Zuwanderung

    Thyracont-Gründer und Geschäftsführer schildern FDP-Abgeordneten Al-Halak und Muthmann ihre...

    Teilen

    Entkernung auf der Rindermarkt-Seite läuft parallel weiter

    Passau. Im Oktober 2020 haben sich die Stadträte in einer Plenumssitzung für den Umbau des Seniorenheims der St. Johannis Spital Stiftung und die Umwandlung in eine Seniorenanlage für „Betreutes Wohnen“ final festgelegt. Nachdem bereits im Oktober 2021 die voraussichtlich gut drei Jahre dauernden Umbauarbeiten mit der Entkernung des Gebäudebestands am Rindermarkt begonnen wurden, fiel nun der Startschuss für den Abriss des Gebäudes an der Donaulände.

    Die Planungen für das Seniorenheim der St. Johannis Spital Stiftung umfassen eine Generalsanierung des Gebäudeteils am Rindermarkt sowie den Abbruch und Neubau des Gebäudeteils auf Seiten der Donaulände. Die Tiefgarage und die Räume unter dem Stiftsgarten werden belassen und saniert. Untersuchungen der vorhandenen Bausubstanz hatten ergeben, dass in den kommenden Jahren mehrere bauliche Maßnahmen erforderlich wären, die ohnehin im Rahmen einer Generalsanierung hätten zusammengefasst werden müssen.

    Insgesamt entstehen 46 Wohnungen mit einer vermietbaren Wohnfläche von 2.541 Quadratmetern. Davon sind 24 Wohnungen für Singles/Alleinstehende und 22 Wohnungen für Paare/zwei Bewohner vorgesehen. Die Maximalbelegung liegt dann bei 68 Personen. Alle Wohnungen werden behindertengerecht geplant. 26 Wohneinheiten werden zudem rollstuhltauglich konstruiert. Im Erdgeschoss ist ein Gemeinschaftsraum mit Küche angedacht. In den zwei Untergeschossen an der Donaulände entstehen insgesamt 52 Pkw-Stellplätze, was mitunter auch dem Hochwasserrisiko geschuldet ist.

    Begonnen wurde mit der Entkernung am Rindermarkt, nun folgt der Abbruch des Gebäudes an der Donaulände. Ende März 2022 sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein, sodass der Rohbau im Laufe des Jahres in Angriff genommen werden kann. Dafür sind sieben bis acht Monate eingeplant, der anschließende Ausbau nimmt in etwa zwei Jahre in Anspruch. Mit der Fertigstellung der Einrichtung ist Ende 2024 zu rechnen. Die Schätzung der Baukosten von 2019 ergab eine Summe von rund 15,45 Millionen Euro.

    2014 erfolgte eine grundsätzliche Neubewertung der Situation der beiden städtischen Seniorenheime mit dem Ziel, ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept und die sich daraus ergebende Sanierungserfordernis – zunächst nur für St. Johann – neu zu entwickeln. Die entsprechende Arbeitsgruppe hat im August 2015 ihre Arbeit aufgenommen. Eine Standort-, Wettbewerbs- und Potenzialanalyse hat ergeben, dass die Umwandlung des Seniorenheims der St. Johannis Spital Stiftung in eine Seniorenwohnanlage für den Eigenbetrieb Seniorenstift Stadt Passau die sehr gute Chance bieten würde, Bewohner mit hohen Pflegegraden im Seniorenheim der Bürgerlichen Heiliggeist-Stiftung zusammenzuziehen und damit kompatibel zum Zweiten Pflegestärkungsgesetz des Bundes zu werden sowie anderen Interessenten attraktive Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten in St. Johann selbst anzubieten.

    Ende 2017 hat der Passauer Stadtrat einen entsprechenden Beschluss gefasst, um Wirtschaftlichkeit und Konkurrenzfähigkeit der beiden stiftungseigenen Heime auch künftig zu gewährleisten. Nachdem vier mögliche Varianten vorgeschlagen wurden, erhielt die Verwaltung den Auftrag, die nun vorliegende Planungsvariante unter Einbeziehung des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege und des Gestaltungsbeirats der Stadt Passau näher zu untersuchen und für den Stadtrat aufzubereiten. Mit den Ergebnissen beschäftigte sich der Ausschuss für Stiftungen und der Werkausschuss Seniorenstift, ehe das Stadtratsplenum im Oktober 2020 die endgültige Beschlussfassung vornahm.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img