Schweres Unwetter auch in Niederbayern – Einsatzgeschehen

Straubing / Niederbayern. Schweres Unwetter führte in der Nacht von Mittwoch (23.06.) auf Donnerstag zu zahlreichen Einsätzen, größtenteils wegen überfluteten Straßen, umgestürzter Bäume und vollgelaufenen Kellern. Auch mehrere Fehlalarme sind durch die heftigen Unwetter ausgelöst worden.

Am Mittwoch ab ca. 20.00 Uhr zog eine schwere Gewitterfront über das südliche und östliche Bayern hinweg, die teils erhebliche Schäden verursacht hat.

Rund 80 Unwettermeldungen und 10 Fehlalarme gingen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern ein. Gegen Mitternacht gab schließlich der Deutsche Wetterdienst Entwarnung für Niederbayern.

Fast die Hälfte der Meldungen betraf Stadt und Landkreis Passau. Auch das Rottal und der Landkreis Freyung-Grafenau waren stärker betroffen.

In der überfluteten Unterführung Regensburger Str. in Passau blieb ein Pkw liegen, der Fahrer konnte sich noch aus dem Wasser retten. Infolge des Starkregens fluteten Wassermengen aus einem Überlaufbecken in Künzing (Landkreis Deggendorf) die Keller mehrerer Häuser einer angrenzenden Siedlung. In Mallersdorf-Pfaffenberg (Landkreis Straubing-Bogen) musste das sogenannte Public Viewing (anlässlich der Übertragung des Fußballspiels Deutschland gegen Ungarn) wegen Starkregens vorzeitig abgebrochen werden.

Mehrere Meldungen über Blitzeinschläge in Häuser im Raum Freyung-Grafenau und in eine Kirche im Rottal wurden glücklicherweise nicht bestätigt.

Personenschäden sind bislang nicht bekannt.