Reinigungsbranche: Mehr Geld für 190 Beschäftigte im Landkreis Passau

    Aktuell.

    Haus der Generationen: Stadt Passau mietet Räumlichkeiten an

    Vertragsunterzeichnung im Amtszimmer von OB Jürgen Dupper Passau. Mit der...

    Klasse 5a des Auersperg Gymnasiums spendet 300 Euro an Stiftung Kinderlächeln

    Spendenaktion in der Vorweihnachtszeit bringt großen Erfolg Passau. "Was passier...

    Deggendorfer machen vorwärts beim Klimaschutz – Was kann jeder selbst beitragen?

    Rahmenklimaschutzkonzept ist online Deggendorf. Mit der Neuaufstellung des Rahmenklimaschutzkonzepts 'Vision...

    Gastronomie für Landesgartenschau 2023 in Freyung ausgeschrieben

    Freyung. Auch wenn der Baustellenbetrieb witterungsbedingt auf dem Gelände...

    Hilfsorganisationen, Polizei, Feuerwehren und THW appellieren: „Bitte lassen Sie sich impfen“

    Hilfsorganisationen, Polizei, Feuerwehren und Technisches Hilfswerk rufen zur Impfung...

    Teilen

    Löhne in der Gebäudereinigung deutlich gestiegen

    Landkreis Passau. Lohn-Plus in der Gebäudereinigung: Die rund 190 Reinigungskräfte im Landkreis Passau bekommen im neuen Jahr deutlich mehr Geld. Der Einstiegsverdienst in der
    Branche klettert auf 11,55 Euro pro Stunde – vier Prozent mehr als bisher. Wer als
    Fachkraft Glasflächen und Fassaden reinigt, kommt ab sofort auf einen Stundenlohn
    von 14,81 Euro, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mitteilt.

    Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft rät den Beschäftigten nun, ihren Lohnzettel genau
    zu prüfen. „Es handelt sich hierbei um die Mindestlöhne in der Gebäudereinigung.
    Weniger darf keiner mehr verdienen. Und mit der nächsten Abrechnung muss das Plus
    auf dem Konto sein. Ein Lohn-Check lohnt sich also“, sagt David Tabach,
    Bezirksvorsitzender der IG BAU Niederbayern. Wer dennoch leer ausgehe, solle sich
    an die Gewerkschaft wenden.

    Anfang 2023 erhöht sich der Einstiegslohn im Gebäudereiniger-Handwerk erneut – auf
    dann zwölf Euro pro Stunde (plus 3,9 Prozent). Tabach spricht von einem „wichtigen
    Schritt heraus aus dem Niedriglohnsektor“.

    Gute Nachrichten zum Jahreswechsel gibt es auch für Nachwuchskräfte: Die
    Vergütungen für Azubis steigen jetzt auf 830 Euro im ersten, 965 Euro im zweiten und
    1.125 Euro im dritten Ausbildungsjahr.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img