0.6 C
Hutthurm
Samstag, Februar 24, 2024
spot_imgspot_img

Radwege, Ortskernsanierung, Schulstandort und ein neuer Bauhof

Lesestoff

MdL Taubeneder und Bezirksrätin Wasner-Sommer tauschen sich mit Bürgermeister Lindmeier zu Gemeinde-Entwicklungen aus

Neuburg am Inn. Die Liste, die Bürgermeister Wolfgang Lindmeier zum Austausch mit MdL Walter Taubeneder und Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer vorgelegt hatte, war lang und ausführlich – „wir haben Einiges zusammengetragen, um euch zu schildern, was sich in unserer Gemeinde derzeit alles bewegt“, so Lindmeier.

Um die Probleme gleich vorweg abzuhandeln: Die Kläranlagensanierung im Ortsteil Neukirchen macht der Gemeinde-Kasse zu schaffen. „Bei Gesamtkosten von rund 4,8 Millionen Euro hätte nach dem alten Zuwendungsbescheid nach den Richtlinien der RZWas 2018 soweit alles gepasst. Jetzt haben wir mit den Förderrichtlinien der neuen RZWas 2021 zu kämpfen.“ Der Bürgermeister bittet den CSU-Landtagsabgeordneten um Unterstützung, um entsprechend alte Ansprüche geltend machen zu können.

Neben dieser „Baustelle“ gebe es jedoch zahlreiche positive Entwicklungen zu verzeichnen. So konnte zuletzt die Kinderkrippe im Ortskern von Neukirchen für etwa 1,2 Millionen Euro erweitert werden – „die Maßnahme ist super verlaufen. Da hatten wir auch Glück mit den beteiligten Baufirmen“, so Lindmeier. Die Eröffnung steht hier für Mitte Mai auf dem Plan. Der Landtagsabgeordnete Taubeneder führt dies unter anderem auch auf die idealen Förderbedingungen in diesen Zeiten zurück: „Gerade in den letzten Jahren sind die bayerischen Kommunen durch den Freistaat Bayern stark unterstützt worden.“

Erfreulich seien auch die Entwicklungen im Bereich Radwegebau: „Wir sind hier wieder ein großes Stück weiter, und die von nahezu allen Seiten gewünschten Radverbindungen zwischen Dommelstadl und Passau sowie Pfenningbach und Passau befinden sich in der Vorschlagsplanung.“ So sollen Radwege direkt parallel zu den Staatsstraßen entstehen und durch den Neuburger Wald bis zur Ampel an der „Fürstenzeller Kreuzung“, beziehungsweise nach Passau/Kohlbruck führen. „Es war ein langer und schwerer Weg bis hierher. Jeder will diesen Radweg, aber bisher war eine Umsetzung weit entfernt.“ Wenn die Pläne tatsächlich umgesetzt werden sollten, dann wäre dies eine große Freude, bekräftigt Taubeneder das Vorhaben. „Radfahren nimmt einen hohen Stellenwert in Bayern ein, und die beschriebe Trasse wäre ein Radweg von höchster Effektivität.“

Weiterhin entsteht in Neukirchen ein neues Baugebiet mit knapp 60 Bauparzellen, wovon alle bereits reserviert sind. „Wir rechnen also mit rund 200 neuen Einwohnern und einer weiterhin positiven Entwicklung unserer Gemeinde in vielerlei Hinsicht“, betont der Bürgermeister. Im Hinterkopf habe er in diesem Zusammenhang, neben den Planungen für einen Radweg nach Passau, auch eine verbesserte Busanbindung ins Stadtgebiet. Diskutiert und geprüft werde derzeit der weitere Umgang mit den beiden Standorten der Grundschule. „Die Frage ist, ob eine Sanierung beider Standorte oder der Neubau an einem neuen Standort rentabler ist?“

Beim Blick nach Neuburg verweist der Bürgermeister auf eine Verzögerung der Ortskernsanierung: „Die Kläranlage ist gebaut, aber die Burgberg-Kanalsanierung wird extrem aufwendig, und wir sind hier noch in der Warteschleife mit der Genehmigung. Und erst wenn diese Maßnahme vom Tisch ist, können wir den Ortskern in Angriff nehmen.“ Daher werden sich die Baumaßnahmen hier noch in die Länge ziehen. Auch die infrastrukturelle Engstelle Höhe Schloss Neuburg werde wohl langfristig bestehen bleiben.

„Radwege, die Ortskernsanierung, die Grundschulfrage, ein neuer Bauhof – wir haben wichtige und große Projekte vor uns, die mir allesamt sehr am Herzen liegen und die in den nächsten Jahren auch tatsächlich umgesetzt werden sollen“, bekräftigt der Bürgermeister abschließend.

„Neuburg am Inn, mit seinen Hauptorten Neukirchen am Inn, Dommelstadl und Neuburg, ist und bleibt eine sehr interessante, lebens- und liebenswerte Gemeinde mit tollen Standortfaktoren, auch aufgrund des engagierten Vereinswesens“, lobt der CSU-Landtagsabgeordnete die Aktivitäten.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge