Von Solarentsalzern und Holzvergasern

    Aktuell.

    Jetzt geht’s per App durch die Freiwilligen-Galaxie

    "mach mit" erweitert seinen Service und startet zum Internationalen...

    „Tendenz geht in die richtige Richtung“

    Landrat Gruber hofft auf baldiges Ende der Hotspot-Regelungen Landkreis Freyung-Grafenau....

    Online-Vortrag: „Der erste Löffel Brei“

    Dienstag, 14. Dezember 2021 Passau. Vor und mit der Geburt...

    #werglaubtistnieallein

    Bistum Passau stellt Angebote für Advent & Weihnachten online Passau....

    ‚Experimentierwerkstatt Ländliche Verbraucherpolitik‘ zeigt Verbesserungspotenzielle auf

    Rita Hagl-Kehl, MdB und Parlamentearische Staatssekretärin: "Durch die Experimentierwerkstatt...

    Teilen

    Der Forschernachwuchs des Landgraf-Leuchtenberg-Gymnasiums war auch heuer wieder sehr erfolgreich und konnte die Jury beim 31. Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ an der Universität Passau überzeugen. Insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums präsentierten an zwei Tagen ihre Projekte in verschiedenen Fachgebieten.

    Mit dem Projektthema „Lebensmittel aus dem bayerischen Wald – Tschernobyl lässt grüßen?“ errangen Kevin Farkas, Matthias Lettl und Franziska Schopf (Q12) einen erfreulichen 3. Platz im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften. Im Fachgebiet Technik vergab die Jury gleich drei Sonderpreise an Grafenauer Forscherteams: Katharina Denk, Katharina Füller und Philipp Wilhelm (Q12) waren der Fragestellung „Lohnt eine Windkraftanlage für das Grafenauer Schulzentrum?“ nachgegangen (Sonderpreis des Vereins Deutscher Ingenieure), während sich Frederik Röder und Paul Schloßnagel (Q12) mit dem Holzvergaser beschäftigt hatten (Sonderpreis Nachwachsende Rohstoffe). Simon Riedl und Alexander Ludwig (Q12) wurden für ihre Studien zum Solarentsalzer mit einem einwöchigen Praktikum bei der ZF Passau belohnt. Anerkennung fanden auch Kevin Almeroth, Thomas Maier und Alisha Töpfer (Q12) mit dem Projekt „Schilfkläranlage im Modellversuch“ aus dem Fachgebiet Biologie, sowie die Entwicklung eines „Smart-Pen“ durch Alexander Stern (Q12) und Daniel Döringer (Q11) im Fachgebiet Technik.

    Schulleiter Günther Kratzer und Projektbetreuer Christian Duschl freuten sich über die Erfolge und beglückwünschten alle Teilnehmer für die gezeigten Leistungen. Außerdem ging ein großer Dank an alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler für ihr monatelanges Engagement in den sogenannten „MINT-Fächern“.

    (Pressebericht)

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img