ÖDP: „Die Stadt muss mehr auf ihre Denkmäler in den Friedhöfen achten!“

    Aktuell.

    Zweckverband Wintersportzentrum Mitterfirmiansreut-Philippsreut

    CWG-FW und FW-Fraktion informieren sich zur Sachlage Mitterfirmiansreut / Philippsreut....

    Ampel-Regierung: Hessel und Sattelberger sollen Parlamentarische Staatssekretäre werden

    Berlin / Bayern. Die bayerischen FDP-Bundestagsabgeordneten Katja Hessel (49)...

    Grundschule St. Anton: Energetische Sanierung geht voran

    Neue Photovoltaik-Anlage ist in Betrieb Passau. Seit geraumer Zeit ist...

    „Das Welterbe ist eine gewaltige Chance für uns!“

    Virtueller Austausch zur gemeinsamen Vermarktung des UNESCO-Weltkulturerbes "Nasser Limes" CSU-Landtagsabgeordnete...

    ‚Kaisermantel‘ ist Schmetterling des Jahres 2022

    Gesunde Mischwälder braucht das Land Berlin. Der Bund für Umwelt...

    Teilen

    Beispiel: Senninger-Grab im Innstadt-Friedhof

    Passau. „Die Stadt Passau muss mehr auf die Denkmäler in den Friedhöfen achten. Da gibt es einiges zu tun“, sagen Kulturausschussmitglied Dr. Eva Gerstl und Bezirksrat Urban Mangold. Die beiden ÖDP-Stadträte zeigen das am Beispiel des wunderschönen Senninger-Grabes auf, das sich links vom Friedhof-Hauptportal befindet. Es ist prägend für die Wirkung des Innstadt-Friedhofs, aber dennoch dem Verfall preisgegeben. Vor mehr als einem halben Jahrhundert fand in diesem Grab ein Mitglied der Familie seine letzte Ruhestätte. Das Grab wird nicht mehr genutzt. Starker Bewuchs umrankt es und greift die Bausubstanz an.

    „In so einem Fall muss die Stadt handeln. Die beeindruckende Grabstätte darf nicht aufgegeben werden“, sagen Dr. Eva Gerstl und Urban Mangold. Der Erhalt dieses friedhofsprägenden Einzeldenkmals sei im öffentlichen Interesse. Dr. Gerstl erkundigte sich bei der Beratung des städtischen Kulturhaushalts am Donnerstag (21.10.), was die Stadt nun tun will, um den Verfall abzuwenden. „Es müssen für 2022 ausreichend Haushaltsmittel vorhanden sein, um das Denkmal für die Nachwelt und für künftige Nutzer zu erhalten“, so die ÖDP-Stadträtin. Die Verwaltung stimmte dem Wunsch von Dr. Gerstl zu, das Vorhaben in der nächsten Kulturausschussitzung erneut zu behandeln und darzulegen, aus welchen Haushaltsmitteln die Instandsetzung der Grabstätte finanziert werden kann.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img