Nutzen von Social Media in der Vereinsarbeit

    Aktuell.

    Bayerische Lebkuchenproduktion im Jahr 2020 auf Rekordniveau

    Sieben von zehn im Bundesgebiet produzierten Lebkuchen stammen aus...

    Pilze im Nationalpark noch immer radioaktiv belastet

    Gesundheitsrisiko durch Tschernobyl-Unfall weiterhin gegeben Grafenau. Pilze sammeln ist im...

    Landkreis Freyung-Grafenau steigert Anteil von Recyclingpapier deutlich

    Zweiter Platz in der Kategorie "Aufsteiger des Jahres" -...

    Hubert von Goisern live auf dem Passauer Domplatz

    Samstag, 16. Juli 2022 Passau. Das neue Album von Hubert...

    Genussregion geht online

    Internetseite www.genussregion-niederbayern.de seit Mittwoch freigeschaltet Niederbayern. Die Internetseite der Genussregion...

    Teilen

    Vereinsschule Passauer Oberland informiert

    Tittling / Fürstenstein. Rund 20 Vereinsvertreterinnen und -vertreter aus dem ILE-Gebiet des Passauer Oberlandes folgten einer Einladung der Verantwortlichen für das ILE-Handlungsfeld ‚Vereine & Bürgerschaftliches Engagement‘ nach Tittling. Im Gasthaus Habereder erhielten sie fachlich fundierten Einblick in die verschiedenen Social Media Kanäle und deren Funktionen sowie Nutzen für eine zeitgemäße Vereinsarbeit.

    Katharina Aigner, zuständig für Online-Marketing bei der Agentur minzgrün in Passau, führte die interessierten Vereinsmitglieder in die Social Media-Welt ein und veranschaulichte praxisnah, welchen Vorteil die Arbeit mit diesen Instrumenten auch in der Vereinsarbeit bringen kann.

    Sie erläuterte die wesentlichen Eigenschaften und Unterschiede der gängigsten Kanäle wie Facebook, Instagram oder Twitter. Dabei hob die Referentin hervor, worauf zu achten ist, wo Gefahren liegen und welche Inhalte bei der „Community“ am meisten Beachtung finden.

    Ein wesentlicher Vorteil sei, so die Expertin, dass Social Media, im Gegensatz zur klassischen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Interaktionen ermögliche. Somit könne man direkt mit Personen quasi „in Dialog“ treten, also aktiv kommunizieren. Auch wies sie darauf hin, dass es für Vereine wichtig sei, eine verantwortliche Person zu bestimmen, die sich um die Social Media-Kanäle des Vereins kümmern sollte. Eine weitere Empfehlung lautete, die Kanäle regelmäßig mit Inhalten zu versorgen, was nicht täglich oder wöchentlich sein müsste, aber zwei- bis dreimal im Monat.

    Bürgermeister Helmut Willmerdinger begrüßte Abordnungen der FFW aus Eging am See, dem Katholischen Deutschen Frauenbund Oberpolling-Fürstenstein, der Katholischen Landvolkbewegung aus Eging am See, vom Gartenbauverein Nammering, dem VdK Rudertin-Tiefenbach, dem Imkereiverein Tiefenbach sowie den Unternehmerfrauen im Handwerk und dem Minigolfclub Dreiburgenland aus Tittling. Er freute sich, endlich wieder in den persönlichen Austausch mit den Vereinen treten zu können und dankte ILE-Geschäftsführerin Gabriele Bergmann für die Organisation und inhaltliche Vorbereitung zusammen mit den Fachleuten von minzgrün.

    Auch im kommenden Jahr soll es wieder Info-Abende zu vereinsrelevanten Themen im Rahmen der Vereinsschule Passauer Oberland geben, kündigte er abschließend an.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img