Interessanter Nachmittag bei der Berufsrettung

    Aktuell.

    Zweckverband Wintersportzentrum Mitterfirmiansreut-Philippsreut

    CWG-FW und FW-Fraktion informieren sich zur Sachlage Mitterfirmiansreut / Philippsreut....

    Ampel-Regierung: Hessel und Sattelberger sollen Parlamentarische Staatssekretäre werden

    Berlin / Bayern. Die bayerischen FDP-Bundestagsabgeordneten Katja Hessel (49)...

    Grundschule St. Anton: Energetische Sanierung geht voran

    Neue Photovoltaik-Anlage ist in Betrieb Passau. Seit geraumer Zeit ist...

    „Das Welterbe ist eine gewaltige Chance für uns!“

    Virtueller Austausch zur gemeinsamen Vermarktung des UNESCO-Weltkulturerbes "Nasser Limes" CSU-Landtagsabgeordnete...

    ‚Kaisermantel‘ ist Schmetterling des Jahres 2022

    Gesunde Mischwälder braucht das Land Berlin. Der Bund für Umwelt...

    Teilen

    Malteser-Ausflug nach Wien

    Passau / Wien. Vierzehn ehrenamtliche Malteserinnen und Malteser aus Fürholz, Karlsbach, Passau und Pocking besuchten kürzlich die Berufsrettung Wien, die den Gästen ihre SEG-Einheiten präsentierte. Die Berufsrettung Wien ist für die rettungsdienstliche Versorgung von ganz Wien zuständig. Neben den Rettungswagen haben sie mehrere Einsatzfahrzeuge der Sondereinsatzgruppe (SEG). Dazu gehören eine mobile Leitstelle, ein Fahrzeug mit Seiltechnik für Höhen- und Tiefenrettung, Einsatzleitfahrzeuge, ein Logistik-LKW und drei Busse zur Versorgung von bis zu fünfzehn Verletzten.

    „Der diensthabende Offizier Raphael Klippl erklärte uns die Aufgaben und Strukturen. Mehrere Mitarbeiter zeigten uns im Anschluss die Fahrzeuge und erklärten die Funktionen dazu. Es entstand ein reger Austausch mit den Wiener Kollegen. Abschließend besichtigten wir noch die Rettungszentrale und die Leitstelle“, berichtet der Leiter Einsatzdienste Claus Berger. Alle Besucher waren sich einig, dass es ein sehr interessanter Nachmittag war. Nach einem großen Dankeschön haben die Passauer die Kollegen aus Wien zu einem Gegenbesuch eingeladen.

    Im Rahmen des Ausflugs standen noch der Besuch des Praters, des Stephansdoms und der Malteserkirche auf dem Programm sowie auf dem Heimweg ein Halt am Stift Melk. „Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es ein gelungenes Wochenende war, das unbedingt einer Wiederholung bedarf“, so Claus Berger weiter. Sein Dank gilt zum einen Roland Wintersteiger: „Er war der Ideengeber und hat den Kontakt zur Berufsrettung Wien hergestellt. Natürlich danke ich auch der Berufsrettung Wien für die super, fast vier Stunden lange Führung und unserer Diözesanleitung für die finanzielle Unterstützung.“

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img