8.2 C
Hutthurm
Donnerstag, Februar 22, 2024
spot_imgspot_img

Der Rotary Club Passau fördert Ehrenamtsprojekt von „Gemeinsam leben & lernen in Europa“

Lesestoff

„Es liegt in der Natur der Sache unseres Clubs, bürgerschaftliches Engagement da zu unterstützen, wo dieses Engagement nicht staatlich gefördert wird,“ erklärt Robert Duscher, Präsident des Rotary Clubs Passau. Und seit letztem Jahr hat der Serviceclub ein eigenes „Projekt VEREINte Integration“ aufgelegt, um gesellschaftliche Integrationsarbeit über Vereine zu fördern. Der Integrationsbeauftragte des Clubs, Christian Senff, war in diesem Zusammenhang fündig geworden und hatte Kontakt zu dem Verein „Gemeinsam leben & lernen in Europa“ und dessen Geschäftsführerin Perdita Wingerter aufgenommen. „Wir wollen ihr persönliches Engagement und die Anstrengungen Ihres Verein im Bereich Integration unterstützen,“ erklärte Christian Senff. Mit 1000 Euro unterstützen die Rotarier daher eine Ehrenamtsschulung, die der Verein demnächst für ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingsarbeit anbietet.

Bei dem Besuch des Präsidenten Robert Duscher und des Integrationsbeauftragten Christian Senff  stellte der Verein den beiden sein neuestes Projekt vor: mit seinen beiden neuen Bundesfreiwilligen in der Flüchtlingshilfe Daniela Uhrmann und dem Syrer Ayaz Manala Ali bauen sie eine Ehrenamtsberatung für Flüchtlinge auf. „Wir wollen einerseits Flüchtlinge über das Ehrenamt aufklären,  damit sie das ehrenamtliche Engagement wertschätzen und verstehen, anderseits ihnen aber auch Brücken ins Ehrenamt zu bauen. Dazu wollen wir gemeinnützige Vereine und Organisationen einladen, Flüchtlinge nicht nur als Hilfeempfänger, sondern auch als potentielle Unterstützer und Ehrenamtliche zu betrachten,“ beschreibt Perdita Wingerter  das Ziel des Projektes. Denn ehrenamtliches Engagement unterstützt Integration: man kann sich und seine Talente einbringen, Netzwerke und Kontakte knüpfen und Gutes vor Ort tun. Und diese Chancen, die das Ehrenamt bietet, möchte der Verein  nun auch für Flüchtlinge öffnen. „Wenn man als Flüchtling nach Deutschland kommt, ist man wie eine neue Festplatte, die neu mit Inhalten gefüllt werden muss. Für uns ist alles neu,“ erzählt Ayaz Manala. „Durch den Verein habe ich so viel über das Ehrenamt gelernt. Und das möchte ich nun weitergeben.“  Und Vereine und Organisationen, die offen für ehrenamtliches Engagement von Flüchtlingen und Migranten  bei sich sind, sollen sich bei Daniela Uhrmann melden.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge