6 C
Hutthurm
Donnerstag, Februar 22, 2024
spot_imgspot_img

Naturnaher Bachlauf und Löschweiher

Lesestoff

ALE Niederbayern fördert 72.000 Euro-Maßnahme bei Ödhäuser (Landkreis Freyung-Grafenau) mit 90 Prozent

Ödhäuser. Ein kleiner Zufluss der Ilz bei Ödhäuser (Markt Schönberg) im Landkreis Freyung-Grafenau wird wieder zu einem durchgängigen naturnah verlaufenden Bach gestaltet. Das ist das Ziel der Maßnahme, die vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern im Rahmen des Verfahrens „Obere Ilz Nord“ gefördert wird. Die Baukosten liegen bei insgesamt etwa 72.000 Euro, der Fördersatz beträgt 90 Prozent. Jetzt machten sich Bürgermeister Martin Pichler und Ron Metzner, Projektleiter am ALE Niederbayern, vor Ort ein Bild vom Baufortschritt.

Der kleine Ilz-Zufluss ist in den vergangenen Jahren stark verändert worden, beschreibt Ron Metzner. Ein Teil wurde verrohrt, ein anderer Abschnitt verlegt. Nur noch bei Starkregen weist dieser Bauabschnitt seitdem einen nennenswerten Wasserfluss auf. Daher war das Anliegen der Anwohnerinnen und Anwohnern, zur Verbesserung der Abflussverhältnisse des kleinen Bachs wieder einen durchgängigen, möglichst naturnahen Bachlauf herzustellen. Außerdem sollte im Zuge dessen ein Weiher als Feuerlöschteich angelegt werden, der mit Wasser aus dem Bach gespeist wird, sobald dieser einen erhöhten Wasserstand aufweist.

Weiteres Problem: Westlich von Ödhäuser fließt Oberflächenwasser aus dem Bereich der Zufahrtsstraße und dem südlich davon gelegenen Wald über einen steilen Graben ab. Der Graben ist stark erodiert, eine weitere Eintiefung des Grabens sollte daher künftig vermieden und damit auch der Abfluss gebremst und gedrosselt werden.

Mit dem Baufortschritt – Beginn der Bauarbeiten war im August 2022 – zeigten sich Bürgermeister Pichler und Metzner sehr zufrieden. Der neue Weiher ist bereits angelegt worden und hat sich schon sichtbar mit Wasser gefüllt. Damit ist die Versorgung der angrezenden Anwesen mit Löschwasser sichergestellt. Auch die Gestaltung eines neuen Bachbetts ist bereits erfolgt genauso wie das Anlegen einer durch Steine befestigten Furt im Bachlauf. Jetzt fehlt nur noch das Befestigen des erodierten Grabens durch sogenannte Steinmatratzen. Wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind, werden im Anschluss noch die durch den Bau beanspruchten Flächen – soweit möglich – mit bauseits bereits vorhandenen Rasenstücken beziehungsweise einheimischem Saatgut begrünt.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge