Nach dem Hochschulabschluss in Kontakt bleiben

    Aktuell.

    „Allgemeine Impfpflicht ist die Versicherung, um ein Ende der Pandemie zu erreichen“

    BRK-Präsidentin Angelika Schorer zu Besuch im Impfzentrum Waldsassen Tirschenreut. BRK-Präsidentin...

    IT-Sicherheit und Forschung in die Region bringen

    Austausch zwischen Wissenschaftsminister Sibler und den Abgeordneten Taubeneder und...

    ILE Passauer Land zieht positive Bilanz 2021 – Ausbildungsmesse geplant

    Weichen für Weiterentwicklung und neue Projekte für 2022 definiert Fürstenstein....

    Im Kampf gegen Altersarmut

    Beutlhauser spendet 7.000 Euro an die Lichtblick Seniorenhilfe Passau /...

    Ideen für einen lebenswerten Landkreis FRG

    Infoabend über die Fortschritte der Nachhaltigkeitsstrategie Freyung. Seit Mitte vergangenen...

    Teilen

    Deggendorf. Nur ein Drittel aller bayerischen Hochschulen haben feste Mitarbeiter, um ihre Alumni-Arbeiten zu bestreiten. Während manche Hochschulen und Universitäten diese weiter zurückfahren, wird die Nachbetreuung ehemaliger Studentinnen und Studenten an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) von der Hochschulleitung sehr unterstützt. Am Mittwoch, 1. Dezember 2021 schaltete sich der Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler für 30 Minuten dem virtuellen Regionalgruppentreffen Bayern des Dachverbands für Alumni-Arbeit alumni-clubs.net (acn) zu. Er nutzte die Gelegenheit, um mit den anwesenden Referentinnen den Stellenwert von Alumni-Arbeit zu diskutieren.

    Wissenschaftsminister Sibler betonte im Rahmen des Online-Gesprächs: „Das Wissen und die Erfahrungen unserer ‚Ehemaligen‘ sind ein großer Schatz für die bayerischen Hochschulen, auf den wir stolz sind.“ Die Alumni-Arbeit mache diesen Schatz sichtbar und für die aktuellen Studentinnen und Studenten genauso wie für die Hochschulen praktisch nutzbar. Und auch die Absolventinnen und Absolventen selbst würden von der Vernetzung untereinander profitieren. Sibler weiter: „Im neuen Hochschulinnovationsgesetz werden wir die individuellen Spielräume der Hochschulen erweitern. Das wird auch der Alumni-Arbeit neue Chancen und Perspektiven eröffnen.“ Das neue Gesetz werde die Möglichkeiten der Hochschulen ausdehnen, mit externen Partnern und Netzwerken zu kooperieren. Außerdem biete es die Rahmenbedingung für Unternehmensgründungen und -beteiligungen. Zusätzlich werde es den Hochschulen ermöglicht, ihren Absolventinnen und Absolventen Infrastruktureinrichtungen wie Labore oder Geräte zu Gründungszwecken auch über das Studium hinaus noch für eine gewisse Zeit zur Verfügung zu stellen. So werden neue Möglichkeiten der Vernetzung und Zusammenarbeit von Hochschulen und Alumni geschaffen.

    Regionalgruppentreffen des Alumni-Dachverbands (Foto: THD/Keksfabrik München)

    Für Ulrike Sauckel, Alumni-Referentin der THD sei die Wertschätzung von Seiten des Ministeriums ein wichtiger Schritt, um Alumni-Arbeit an allen Bayerischen Hochschulen zu etablieren. Sauckel ist auch Regionalgruppensprecherin Bayern des Dachverbands alumni-clubs.net. In Deggendorf funktioniere es sehr gut, dass fertig Studierte nach ihrem Abschluss mit der Hochschule in Kontakt bleiben. In Deggendorf wird seit 16 Jahren nachhaltige Alumni-Arbeit von der zentralen Einrichtung THD-Alumni betrieben, unterstützt vom Verein AlumniNet, der in seinem 20. Vereinsjahr über 1000 Mitglieder zählen darf. Der Hochschul-Verein bietet Bewerbungstrainings, Seminare für Führungskräfte oder Business-Trips an.

    Link zum Imagefilm des Vereins: https://alumninet.th-deg.de/?page_id=4377&lang=de

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img