„Mit dem Nationalpark bei Zukunftsthemen hervorragend aufgestellt“

    Aktuell.

    Malteser Kochbuch „Des ess ma mia am liabstn“

    Annemarie Hecker verschenkt/e 50 Exemplare Passau / Arnstorf. Annemarie Hecker...

    Ein „Lichtblick“ für rund 670 Senioren

    Bereits zum 7. Mal: Lichtblick Seniorenhilfe e.V. im Landkreis...

    Schulbusunfall in Passau

    Passau. Heute Morgen (06.12.) gegen 08.00 Uhr ereignete sich...

    Heimischer Fisch statt Lachs und Krustentieren

    Leckere und nachhaltige Alternative zur Weihnachtszeit An vielen Feiertagen, so...

    Schokonikoläuse für kranke Kinder

    Stiftung Kinderlächeln spendet Nikoläuse für Kinder auf Stationen und...

    Teilen

    Stellvertretender Landrat Brunner und Landtagsabgeordneter Gibis informieren sich über Erweiterung

    Mauth. Wie laufen die Planungen im Nationalpark-Erweiterungsgebiet nahe der Gemeinde Mauth? Darüber informierte jüngst Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl bei einem Vor-Ort-Termin auf Bitten von Landtagsabgeordneten Max Gibis. Dabei erfuhr auch Franz Brunner, stellvertretender Landrat des Landkreis Freyung-Grafenau, den aktuellen Sachstand.

    Leibl erläuterte zunächst noch einmal die Pläne. „Am Parkplatz Wistlberg wird ein Schaufenster der Region mit Kiosk und Behinderten-WC-Anlage entstehen sowie ein barrierearmer Abenteuerspielplatz.“ In einem ersten Schritt wird derzeit auf einer Fläche von 6000 Quadratmetern der Fichtenbestand gefällt. „Sobald das Areal fertig gestaltet ist, werden wir Bergahorne und Ebereschen nachpflanzen.“ Als Besucher-Highlights sollen in dem Bereich bis zur Grenze bei Buchwald außerdem drei barrierefreie Aussichtsplattformen entstehen.

    Zu den Maßnahmen, die im Zuge der Erweiterung finanziert werden, gehört auch die Sanierung der Reschbachstraße. Die Arbeiten hierfür sind nahezu fertiggestellt. „Ein 3,3 Kilometer langer Bereich ab der Einmündung in die Nationalparkbasisstraße bei Mauth war zum Teil stark beschädigt“, so Leibl. Hier wird zunächst belastetes Material, das im Bankett enthalten war, ausgebaut und dann eine neue Asphaltschicht aufgebracht. „Auch das Bankett wird erneuert, außerdem bauen wir eine Amphibienstopprinne ein, damit Frösche, Kröten und Molche künftig sicher zu ihren Laichgewässern auf die andere Seite der Straße kommen.“ Die 500.000 Euro teure Straßensanierung ist am 5. November abgeschlossen.

    „Aus Sicht des Landkreis sind diese Schritte eine tolle Sache“, betonte Landratsvertreter Franz Brunner: „Man sieht, dass es vorwärts geht.“ Durch das Maßnahmenpaket werde nicht nur der Nationalpark, sondern die ganze Region besser dastehen. Erfreulich sei Brunner zufolge auch die mittlerweile große Akzeptanz in der Bevölkerung, aber auch das weltweite Renommee des Nationalparks in der Forschung, gerade in Sachen Biodiversität. „Wir sind also mit dem Nationalpark bei den Zukunftsthemen hervorragend aufgestellt.“

    Landtagsabgeordneter Max Gibis sieht in der Umsetzung der ersten Maßnahmen einmal mehr bestätigt, dass der Freistaat Bayern seine Versprechen hält. „Mich freut es ganz besonders, dass die ersten Maßnahmen, die im Zuge der Nationalparkerweiterung versprochen worden waren, nun auch zügig umgesetzt werden.“ Dafür dankte er dem Umweltministerium und der Nationalparkverwaltung, die mit Hochdruck an den einzelnen Maßnahmen arbeiten. „Auch wenn die größeren Projekte noch etwas Zeit benötigen, so sieht man doch, dass etwas vorwärts geht“, so Gibis abschließend.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img