„Leistungen der Ehren- und Hauptamtlichen sind unverzichtbar für eine gesunde und solidarische Gesellschaft“

Rotes Kreuz ist unverzichtbarer Sozialanker

München. Am morgigen Weltrotkreuztag (8. Mai) stellt der Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes, Theo Zellner, die Hunderttausenden Helferinnen und Helfer aus Ehren- und Hauptamt in den Mittelpunkt und betont: „Die Leistungen der Ehren- und Hauptamtlichen sind unverzichtbar für eine gesunde und solidarische Gesellschaft. Sie sind für viele Menschen eine Stütze, für andere die helfende Hand in der Not, ein Zufluchtsort und gleichzeitig auch selbst psychisch wie gesundheitlich von den Auswirkungen der Pandemie betroffen.“

Dabei verweist Zellner beispielhaft auf die Pflegerinnen und Pfleger in den Pflege- und Seniorenheimen, Erzieherinnen und Erzieher in den Kindertagesstätten, Retterinnen und Retter im Rettungsdienst, die Ehrenamtlichen aus dem Katastrophenschutz oder auch die vielen Tausenden Helferinnen und Helfer in den Test- und Impfzentren.

Deshalb steht für mich fest: Diese Menschen sind unverzichtbar für eine funktionierende und solidarische Gesellschaft.

Theo Zellner, Präsident Bayerisches Rotes Kreuz

Zum diesjährigen Weltrotkreuztag haben sich Mitglieder der Staatsregierung, die Landtagspräsidentin Ilse Aigner und die BR-Moderatorin Anouschka Horn in Form von Videobotschaften an die Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler gewandt. Alle stellen gemeinsam fest: „Das Rote Kreuz ist unverzichtbar für unser Land!“


Zu den Videobotschaften

Einzelbotschaften