Innstadt-Bräu räumt auf

Erfolgreiche Ramadama-Aktion des Innstadt-Bräu-Teams (Foto: Innstadt-Bräu)

Passauer Brauerei veranstaltet erfolgreiche Ramadama-Aktion – unterwegs in Neukirchen und Aicha vorm Wald

Passau. „Eigentlich hatten wir ein gemeinsames Aufräumen mit der Öffentlichkeit geplant. Doch wir mussten schnell einsehen, dass diese nicht stattfinden kann“, erklärt Matthias Käufl, der Marketing-Leiter der Passauer Brauerei. Anstatt in einer großen Gruppe machten sich am Tag des Bieres (23. April) der Marketingchef mit zwei Kollegen auf den Weg.

Sie sammelten fleißig auf Pendlerparkplätzen entlang der Autobahn-Zubringer-Landstraßen bei Neukirchen vorm Wald und Aicha vorm Wald. „Wir haben mindestens zwanzig Mülltüten durch die Aktion befüllt – es ist enorm und erschreckend, was und wie viel alles die Leute aus dem Fenster werfen“, so Jonas von der Innstadt-Bräu, der eigentlich als Bierradler mit seinem Lastenrad in Passau Innstadt-Produkte vertreibt, aber aktuell nicht in dem Bereich arbeiten darf.

Die Angestellten der Brauerei dürften gar nicht vertrieblich am Verkaufsort unterwegs sein, was laut Käufl „äußerst bedauerlich“ ist. Viele Plastiktüten, Zigarettenschachteln, Feuchttücher, Windeln und Glasflaschen wurden eingesammelt. Die skurrilsten Funde stellten eine Sonnenliege sowie eine Hutablage dar. Da so viel Müll gar nicht in das Auto der Brauerei passte, musste kurzerhand der Neukirchener Bauhof anrücken.

Wenn man nur Auto fährt und nicht aktiv darauf achtet, würde der Müll gar nicht auffallen, erklären die Mitarbeiter. Die Wege der Gemeinden wären sehr sauber gehalten. „Die Pendlerparkplätze sind wahrscheinlich so dreckig, weil es Orte der Anonymität sind und die Personen dort oftmals nicht aus der Region kommen“, vermutet Käufl. Die Brauerei unterstützte bereits im März die Aufräum-Aktion der Gemeinde Aicha vorm Wald mit Getränken.