Süßes oder Saures – Sicherheit an Halloween

    Aktuell.

    Mehr als 800.000 Euro für Sanierung historischer Baudenkmäler

    Bayerische Landesstiftung: Förderung von Umbau und Instandsetzung von vier...

    Malteser Kochbuch „Des ess ma mia am liabstn“

    Annemarie Hecker verschenkt/e 50 Exemplare Passau / Arnstorf. Annemarie Hecker...

    Ein „Lichtblick“ für rund 670 Senioren

    Bereits zum 7. Mal: Lichtblick Seniorenhilfe e.V. im Landkreis...

    Schulbusunfall in Passau

    Passau. Heute Morgen (06.12.) gegen 08.00 Uhr ereignete sich...

    Heimischer Fisch statt Lachs und Krustentieren

    Leckere und nachhaltige Alternative zur Weihnachtszeit An vielen Feiertagen, so...

    Teilen

    Sicherheitsexperte Paul Gruber gibt Tipps

    Grafenau. Halloween – die Nacht der Geister und Hexen wird immer populärer. Am kommenden Sonntag (31.10.) ist es wieder soweit; auch hier in der Region ziehen an diesem Abend immer mehr Kinder verkleidet durch die Straßen und fordern ‚Süßes, sonst gibt es Saures!‘. Wo die Kids nichts bekommen, spielen sie den Hausbewohnern einen harmlosen Streich. Für Kinder ist das ein großer Spaß. Der Brauch, Halloween zu feiern, kommt aus dem englischsprachigen Raum. In den USA gibt es an Halloween große Umzüge, die unseren Faschingsumzügen ähneln. Viele Häuser sind um diese Zeit mit gruseligen Kürbisköpfen geschmückt. Und die Kinder verkleiden sich als Geister, Hexen oder Monster, wenn sie dann um die Häuser ziehen. „Bei all dem Spaß sollten Kinder und Eltern aber den Sicherheitsaspekt nicht außer Acht lassen“, sagt der Grafenauer Kampfkunst- und Selbstverteidigungslehrer Paul Gruber. So sollten die Kinder möglichst nicht alleine auf Tour und keinesfalls alleine in fremde Häuser gehen. Schließlich wird es Ende Oktober schon ziemlich früh dunkel. Oft stellt sich auch die Frage, wer denn alles „fremd“ ist: „Fremd ist nicht nur der, den man nicht kennt, sondern jeder, der nicht zu euren engsten Vertrauenspersonen zählt“, sagt Gruber regelmäßig seinen Schülern beim 2. Karate Club Bayerwald.

    Paul Gruber vom 2. Karate Club Bayerwald (Foto: 2. Karate Club Bayerwald)

    Hier unterrichtet Gruber nicht nur Kampfkunst und Selbstverteidigung, sondern gibt auch Sicherheitstipps: „Eure Eltern müssen immer wissen, wo ihr seid. Das gilt auch an Halloween.“ Am besten machen Eltern also mit ihren Kindern einen Plan, auf dem sie einzeichnen, welche Straßenzüge die Kinder abklappern dürfen und verabreden eine Zeit, zu der die Kids auf jeden Fall wieder zu Hause sein müssen.

    Auf ihrem Weg sollten die Kinder in gut beleuchteten Gegenden bleiben. Abkürzungen durch Gärten oder Wälder sind tabu. Auch dürfen die Kinder auf keinen Fall zu Fremden ins Auto steigen. Sollte ein Kind sich verlaufen haben, empfiehlt Paul Gruber, per Handy daheim anzurufen.

    Kleinere Kinder sollten nur in Begleitung von Erwachsenen oder größeren Kindern losziehen.

    Ein weiterer Tipp: Die Kostüme dürfen die Kinder beim Laufen nicht behindern. Reflektierende Streifen auf den Kostümen stellen sicher, dass die Kinder auch von Autofahrern gut gesehen werden. Gruber rät außerdem, den Kindern eine Taschenlampe mit frischen Batterien mitzugeben.

    Karate-Tiger – Halloween (Quelle: 2. Karate Club Bayerwald)

    Auf ihrer Tour sollten die Kinder Schuhe tragen, in denen sie gut laufen können – auch wenn diese vielleicht nicht so gut zu den Kostümen passen.

    Die Erwachsenen bittet Gruber, den Kindern aus hygienischen Gründen nur originalverpackte Süßigkeiten in ihre Sammeltüte zu stecken.

    Nach dem Rundgang sollten Eltern die Beute ihrer Kinder kurz in Augenschein nehmen und so sicherstellen, dass die Kinder nur das essen, was ihnen nicht schadet.

    Beim 2. Karate Club Bayerwald geht es bis Ende November um die „Regeln für deine Sicherheit“.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img