4.8 C
Hutthurm
Donnerstag, Februar 29, 2024
spot_imgspot_img

Premiere für Bürgermeister Alexander Mayer

Lesestoff

Neujahrsempfang der Stadt Grafenau im Kulturpavillon

Eine Premiere erlebte Bürgermeister Alexander Mayer vergangenes Wochenende, da aufgrund der Pandemie zwei Jahre lang kein Neujahrsempfang möglich war. In seinem Jahresrückblick vor dem gut gefüllten Publikum im Kulturpavillon konzentrierte sich der Bürgermeister auf die guten Nachrichten: 156 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfasse das Personal der Stadt Grafenau nun, nachdem auch alle fünf Kindergärten im Stadtgebiet dazugehören. „Binnen kurzer Zeit sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem echten Team zusammengewachsen“, freute sich Mayer. Diese Übernahme bringe auch viele neue Aufgaben mit. Allgemein gebe es viel zu tun: Als eines der wichtigsten anstehenden Projekte nannte der Bürgermeister den Bau des gemeinsamen Feuerwehrhauses in Haus i. Wald für die Feuerwehren Haus, Nendlnach und Heinrichsreit. Generell sei der Bereich „Feuerwehren“ ein großes Betätigungsfeld mit mehreren notwendigen Anschaffungen.

Breitbandausbau & Digitalisierung vorangetrieben

Von bereits erreichten Meilensteinen sprach Alexander Mayer hinsichtlich des Leerstandsmanagements. Beim Breitbandausbau sei man ebenfalls mit dem positiven Förderbescheid und der Zusage für das „Wir jagen weiße Flecken“-Programm auf dem richtigen Weg. Mit der Telekom habe direkt ein Vertrag für den Ausbau in Grafenau beschlossen werden können. Im Bereich der Digitalisierung hat sich ebenfalls einiges getan, so wurden etwa die städtischen Schulen neu ausgestattet. Mittelfristig stehe der Stadt in Sachen Mittelschule ein Großprojekt bevor, da eine Sanierung nicht mehr in Frage kommt. „Die nächsten Jahre werden im Zeichen eines Neubaus stehen, was aber trotzdem heißt, dass wir in der Zwischenzeit die Lernqualität unserer Kinder durch größere Reparaturarbeiten an der alten Schule sicherstellen“.

Herausforderungen unter anderem im Energiesektor

Sorgen würden der Stadt die Kostensteigerungen im Energiesektor bereiten. Mehr als ein Euro pro Kilowattstunde ziehe „eine unvorstellbare Preisexplosion bei den Energiekosten“ nach sich, so der Bürgermeister. Viel Energie steckte die Stadt in die Verbesserung des ÖPNV – vom kostenlosen Stadtbus über die „bahnbrechende Verbesserung“ der Anbindung nach Passau bis hin zum Stundentakt auf der Waldbahnlinie. Auch der Winter-Igelbus biete nun bessere Anbindungen für die Grafenauer.

Eine Herausforderung bei Wasser und Abwasser stehe der Stadt bei der Baustelle in der Friedhofstraße bevor. Doch ein Projekt der Werbegemeinschaft sei hier im Gegenzug vielversprechend. „Die Regierung von Niederbayern hat eine Förderung von 80 Prozent für mehrere Aktionen unter dem Motto ‚Innenstadt beleben‘ genehmigt“, erklärte Alexander Mayer. Erste Vorbereitungen für entsprechende Aktionen seien bereits angelaufen.

Ein Großereignis stehe mit dem geplanten Säumerzug von Schärding nach Grafenau heuer ins Haus. Außerdem freut sich die Stadt über die Eröffnung des neuen Michel-Hotels im Frühjahr. Für das Feriendorf sei Mayer nach dem Rückschlag durch die Absage der Auszeit AG guter Dinge, bald eine Lösung präsentieren zu können. „Letztlich sind es die Leistungen jedes Einzelnen, die das große Ganze bewegen und unser Neujahrsempfang ist dafür da, allen, die unsere Stadt zu dem machen, was sie ist, zu danken“, so der Bürgermeister.

Im Anschluss an seine Rede rückte Alexander Mayer drei verdiente Persönlichkeiten ins Rampenlicht: Erich Stecher, Kurt Stangl und Klaus Bauer wurden für ihren großartigen Einsatz für die Stadt Grafenau geehrt. Die Grafenauer Blechbläser sorgten für die passende musikalische Umrahmung des festlichen Neujahrsempfangs.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge