Lernen mit Spass im sommer

    Aktuell.

    Jetzt geht’s per App durch die Freiwilligen-Galaxie

    "mach mit" erweitert seinen Service und startet zum Internationalen...

    „Tendenz geht in die richtige Richtung“

    Landrat Gruber hofft auf baldiges Ende der Hotspot-Regelungen Landkreis Freyung-Grafenau....

    Online-Vortrag: „Der erste Löffel Brei“

    Dienstag, 14. Dezember 2021 Passau. Vor und mit der Geburt...

    #werglaubtistnieallein

    Bistum Passau stellt Angebote für Advent & Weihnachten online Passau....

    ‚Experimentierwerkstatt Ländliche Verbraucherpolitik‘ zeigt Verbesserungspotenzielle auf

    Rita Hagl-Kehl, MdB und Parlamentearische Staatssekretärin: "Durch die Experimentierwerkstatt...

    Teilen

    LernFreizeit im Landkreis Freyung-Grafenau ein voller Erfolg

    Wie bereits in den letzten Sommerferien konnte auch dieses Jahr im Landkreis Freyung-Grafenau wieder eine einwöchige LernFreizeit an den Grundschulen in Grafenau und Waldkirchen organisiert werden. Laura Poost vom Koordinationsbüro Integration des Landratsamts hat zusammen mit den Grundschulen, der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und dem Kreisjugendring (KJR) das einwöchige Lernprogramm umgesetzt.

    Unterrichtsausfall und Homeschooling bedingt (Corona) sind für viele Schülerinnen und Schüler nicht optimal gewesen. Deshalb hat das Projekt LernFreizeit das Ziel, am Ende der Sommerferien lernschwachen Kindern einen erleuchterten Schulanfang zu ermöglichen. „Das Konzept der LernFreizeit wurde auch schon letztes Jahr bei allen Beteiligten durchweg positiv aufgenommen. Wir konnten das Programm schnell planen und an den Standorten Grafenau und Waldkirchen perfekt umsetzen“, freut sich Landrat Sebastian Gruber über das innovative Landkreisprojekt.

    Die Schulleiterinnen der Grundschulen in Grafenau und Waldkirchen Christine Weiß und Eva Spindler haben die Idee der LernFreizeit gerne aufgenommen und sich bei der Umsetzung engagiert.

    Im Unterschied zum letzten Jahr, konnte diesen Sommer zusätzlich eine Kooperation mit dem Kreisjugendring FRG eingegangen werden. Nach dem schulischen Teil am Vormittag, durften die Kinder nachmittags spielen und basteln. KJR-Geschäftsführer Tim Weidinger sowie die beiden Betreuerinnen Sarah Resch und Lena Blöchl waren für die Gestaltung des Nachmittagsprogramms verantwortlich. „Durch die Ganztagsbetreuung und die Beteiligung des KJR konnte das Schuljahr direkt mit mehr Schwung begonnen werden“, stellt Landrat Gruber fest.

    Auch die AWO hat sich an der diesjährigen LernFreizeit aktiv beteiligt, da diese an beiden Schulstandorten bereits Personal beschäftigt und aus diesem Pool motivierte Lehramtsstudierende stellen konnte. Der Großteil des Personals wurde durch eine Förderung des Bayerischen Jugendrings finanziert. Weitere Personalkosten wurden zusätzlich von der AWO gespendet. „Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die bei der LernFreizeit mitgemacht haben“, sagt Landrat Sebastian Gruber und wünscht allen Beteiligten einen erfolgreichen Schulbeginn.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img