Franziska-Rettenbacher-Räume in Massing

    Aktuell.

    Zweckverband Wintersportzentrum Mitterfirmiansreut-Philippsreut

    CWG-FW und FW-Fraktion informieren sich zur Sachlage Mitterfirmiansreut / Philippsreut....

    Ampel-Regierung: Hessel und Sattelberger sollen Parlamentarische Staatssekretäre werden

    Berlin / Bayern. Die bayerischen FDP-Bundestagsabgeordneten Katja Hessel (49)...

    Grundschule St. Anton: Energetische Sanierung geht voran

    Neue Photovoltaik-Anlage ist in Betrieb Passau. Seit geraumer Zeit ist...

    „Das Welterbe ist eine gewaltige Chance für uns!“

    Virtueller Austausch zur gemeinsamen Vermarktung des UNESCO-Weltkulturerbes "Nasser Limes" CSU-Landtagsabgeordnete...

    ‚Kaisermantel‘ ist Schmetterling des Jahres 2022

    Gesunde Mischwälder braucht das Land Berlin. Der Bund für Umwelt...

    Teilen

    Zweckverband Niederbayerischer Freilichtmuseen würdigt Arbeit der Trachtenpflegerin

    Massing / Landshut. Im Juli 2021 beschlossen die Verbandsmitglieder des Zweckverbands Niederbayerischer Freilichtmuseen auf Vorschlag des Verbandrates und Bezirkstagsvizepräsidenten Thomas Pröckl die Mittelbereitstellung in Höhe von 10.000 Euro für die für die Ausstattung der „Franziska-Rettenbacher-Räume“. Die im Jahr 2019 verstorbene Franziska Rettenbacher war Trachtenpflegerin und wurde mehrfach für ihr jahrzehntelanges Engagement ausgezeichnet. Rettenbacher leitete u.a. das Heimatmuseum in Simbach am Inn und wurde 1982 zur Trachtenberaterin des Bezirks Niederbayern ernannt.

    Im Heilmeierhof im Freilichtmuseum Massing soll künftig das ehrenamtliche Engagement für Trachtenpflege gewürdigt werden und den Museumsbesuchern zugänglich gemacht werden. Der Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder informierte die Verbandsmitglieder des Zweckverbands Niederbayerischer Freilichtmuseen am 23. November über den Sachstand des Projekts.

    Im Heilmeierhof sollen zwei Räume des Schaffens der Trachtenkundlerin und -beraterin, Metallstickerin und Vermittlerin aus dem Rottal abbilden. „Als junger Kulturwissenschaftler lernte ich Franziska Rettenbacher 1988 mit meinem Einstieg als Bezirksheimatpfleger kennen. Ob bei gemeinsamen Trachtenberatungen und Vorträgen – die Zusammenarbeit war geprägt von gegenseitiger Wertschätzung, und die würdigende Ausstattung der Räume ist mir ein persönliches Anliegen“, kommentierte Bezirksheimatpfleger Seefelder seinen Sachstandsbericht vor den Verbandsmitgliedern.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img