Die stellvertretende Schulleiterin Barbara Raith (li.) und Schulleiter Arthur Baumann (2.v.li.) freuen sich, dass Kathrin Zitzelsberger als JaS-Fachkraft an der Schule ist. Unterstützt wird die JaS-Arbeit von Dirk Opitz, der die Arbeit der Fachkräfte koordiniert. Foto: Langer/Landkreis Regen

Eine wichtige Stütze an der Schule

Kathrin Zitzelsberger ist die JaS-Fachkraft an der Mittelschule Ruhmannsfelden

Ruhmannsfelden. „Sie ist uns jetzt schon eine wichtige Stütze“, sagt der Ruhmannsfeldener Mittelschullehrer Artur Baumann über die JaS-Fachkraft Kathrin Zitzelsberger. Sie ist seit November 2020 für die Jugendsozialarbeit an Schulen, kurz JaS, an der Ruhmannsfeldener Schule zuständig. In der Pandemie trat sie so eine Stelle an, die erstmals besetzt wurde. „Sie hat die Schüler nur kurz gesehen, und seitdem muss sie die Distanz, die das Homeschooling mit sich bringt, überwinden“, erklärt Baumann und attestiert der neuen Mitarbeiterin „ein großes Engagement mit einem guten Einfühlungsvermögen“.

„Als JaS-Fachkraft informiere, berate und unterstütze ich Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Lehrkräfte direkt vor Ort an der Mittelschule. Ich arbeite innerhalb der Schule mit Schulleitung und Lehrkräften und außerhalb der Schule mit allen relevanten Beratungs- und Freizeitangeboten zusammen“, erklärt Zitzelsberger. In der Praxis konnte sie zumindest in ihren ersten Tagen einen Großteil der Kinder und Jugendlichen kennenlernen. Für sie und die Eltern steht sie als Ansprechpartnerin bereit. Dabei macht sie den Schülerinnen und Schülern auch konkrete Angebote. So bekamen in den vergangenen Tagen die Kinder der fünften, sechsten und siebten Jahrgangsstufe Post von ihr. Darin enthalten waren Vorschläge zur Freizeitgestaltung in der Pandemie, aber auch etwas Süßes. Die Schüler sollen dadurch neue Anregungen bekommen, „wie sie ihre Zeit sinnvoll und ohne soziale Medien nutzen und ihre Langeweile vertreiben können. Wenn es die Situation wieder zulässt, plane und führe ich Gruppenangebote und Projekte, zum Beispiel zum Thema Mobbing oder Sozialkompetenz durch. Außerdem kann ich bei Bedarf Kontakte zu anderen Hilfsangeboten vermitteln“, so die JaS-Fachkraft weiter.

Kathrin Zitzelsberger ist neue JaS-Fachkraft an der Mittelschule in Ruhmannsfelden (Foto: Langer/Lkr. Regen)

Positiv beurteilt wird ihre Arbeit auch von Dirk Opitz. Er koordiniert im Jugendamt die Arbeit der JaS-Fachkräfte des Landkreises. „Es ist zunächst einmal gut und wichtig, dass wir ein entsprechendes Angebot nun auch an der Mittelschule in Ruhmannsfelden haben“, sagt er und betont, dass sich „JaS im Landkreis zum wichtigen Baustein im Jugendhilfesystem entwickelt hat“. Durch die Jugendsozialarbeit an Schulen könne der Landkreis in der Jugendhilfe schneller und zielgerichteter entsprechende Unterstützung anbieten. Ziel sei es, die jungen Menschen in der Entwicklung ihrer Selbst- und Sozialkompetenz nicht nur zu unterstützen, sondern auch bei der fächerübergreifenden Erziehung ein wichtiger Partner, Helfer und Förderer zu sein. Zudem ist JaS auch ein wichtiges Bindeglied an der Schnittstelle Schule und Jugendhilfe, betont Opitz. Die Mittelschule Ruhmannsfelden ist die dritte Mittelschule im Landkreis Regen, an der es ein entsprechendes Angebot gibt.