Die Vogelgrippe (Geflügelpest) breitet sich weiter aus

    Aktuell.

    Haus der Generationen: Stadt Passau mietet Räumlichkeiten an

    Vertragsunterzeichnung im Amtszimmer von OB Jürgen Dupper Passau. Mit der...

    Klasse 5a des Auersperg Gymnasiums spendet 300 Euro an Stiftung Kinderlächeln

    Spendenaktion in der Vorweihnachtszeit bringt großen Erfolg Passau. "Was passier...

    Deggendorfer machen vorwärts beim Klimaschutz – Was kann jeder selbst beitragen?

    Rahmenklimaschutzkonzept ist online Deggendorf. Mit der Neuaufstellung des Rahmenklimaschutzkonzepts 'Vision...

    Gastronomie für Landesgartenschau 2023 in Freyung ausgeschrieben

    Freyung. Auch wenn der Baustellenbetrieb witterungsbedingt auf dem Gelände...

    Hilfsorganisationen, Polizei, Feuerwehren und THW appellieren: „Bitte lassen Sie sich impfen“

    Hilfsorganisationen, Polizei, Feuerwehren und Technisches Hilfswerk rufen zur Impfung...

    Teilen

    Strengere Vorsorgemaßnahmen nötig

    Landkreis Freyung-Grafenau. Europaweit breitet sich die Vogelgrippe bei Wildvögeln wieder aus, zuletzt in Geflügelhaltungen in der Schweiz und Österreich. Bereits seit Mitte Oktober kommt es auch in Deutschland zu vermehrten Nachweisen. In Bayern gibt es inzwischen drei von der HAPI bei Wildvögeln betroffene Regierungsbezirke, in einem der dabei betroffenen Landkreise erfolgte auch bereits eine Verschleppung in einen Hausgeflügelbestand mit etwa 50 Tieren.

    Da eine vorbeugende Impfung von Geflügel gegen den Erreger der Aviären Influenza nicht möglich ist, besteht die einzige Möglichkeit, Hausgeflügelbestände zu schützen, in vorbeugenden Hygienemaßnahmen. Aufgrund dessen wurden in ganz Bayern durch die Landkreise strengere Schutzmaßnahmen auch für kleinere Geflügelhaltungen angeordnet. Auch der Landkreis Freyung-Grafenau hat deshalb am 9. Dezember 2021 eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen.

    Die Übertragung von Influenzaviren bei Geflügel kann durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren oder auch indirekt übertragen werden. Um Geflügelhaltungen im Landkreis zu schützen und den Eintrag oder die Verschleppung des Virus in bzw. aus Nutzgeflügelbestände zu vermeiden, sollten Stallungen beispielsweise mit eigener Schutzkleidung und separaten Schuhen betreten und auch separate Gerätschaften verwendet werden. Futter und Einstreu muss vor Wildvögeln geschützt gelagert werden. Ställe müssen gegen unbefugtem Zutritt geschützt werden.

    Hilfreiche Checklisten und Borschüren können beispielsweise auch über die Internetseite des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) oder des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) heruntergeladen werden.

    Ein allgemeines Aufstallungsgebot wurde im Landkreis Freyung-Grafenau noch nicht angeordnet. Trotzdem empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass der Kontakt von Hausgeflügel zu empfänglichen Wildvögeln verhindert wird und Ställe sowie Ausläufe durch sichere Einzäunung und Dachabdeckung so gestaltet werden, dass ein direkter Kontakt des Hausgeflügels zu Wildvögeln sicher vermieden werden kann. Die Krankheit kann auch über die gemeinsame Nutzung von Oberflächenwasser wie Teiche übertragen werden. Hausgeflügel sollte deshalb nicht mit Wasser, zu dem auch Wildvögel Zugang haben, getränkt werden. Hausgeflügel sollte außerdem keinen Zugang zu Teichen haben, an denen Wildenten oder -gänse vorkommen.

    Zusätzlich zu den Biosicherheitsmaßnahmen, welche im einzelnen in der Allgemeinverfügung nachgelesen werden können, wurde auch ein Verbot der Fütterung bestimmter Wildvögel festgelegt. Betroffen vom Fütterungsverbot sind aber nicht nur Singvögel und andere Gäste in heimischen Futterhäuschen, sondern zum Beispiel wildlebende Wassergeflügel wie Enten, Gänse oder Schweine.

    Die Vogelgrippe ist eine sehr ernst zu nehmende Bedrohung der heimischen Hausgeflügelbestände. Von dem Virus betroffenes Geflügel verendet oder muss gekeult werden. Dies betrifft auch kleine und Kleinsthaltungen von Geflügel, zum Beispiel als Hobby. Ausnahmen sind hier leider nicht vorgesehen.

    Die derzeitigen Erkrankungen bei Vögeln werden durch H5N1, Subtypen der Aviären Influenza verursacht. Infektionen des Menschen durch diese Subtypen sind bislang nicht bekannt. Von Lebensmitteln (Fleisch und Eiern), welche von Geflügel gewonnen werden, gehen bei ordnungsgemäßem, hygienischem Umgang ebenfalls keine Gefahren aus. Der allgemeine Grundsatz, dass Geflügelfleisch nur gut durchgegart gegessen werden sollte, gilt ohnehin. Auch das Durcherhitzen von Eiern tötet den Erreger ab.

    Wer bisher seinen Geflügelbestand (dazu zählen auch Hobbyhaltungen) noch nicht angezeigt hat, muss diesen umgehend beim zuständigen Landratsamt melden. Im Landkreis Freyung-Grafenau geschieht das beim Veterinäramt, Kreuzstraße 4, 94078 Freyung (Email: vetamt@landkreis-frg.de). In der schriftlichen Meldung genügt es, Name und Anschrift des Halters, Art und durchschnittliche Anzahl des Geflügels sowie Nutzungsart (z.B. Mast, Zucht) und den Standort der Tiere anzugeben. Neben Hühnern, Enten, Puten und Gänsen sind auch Tauben, Fasane, Rebhühner und Wachteln anzugeben.

    Das Veterinäramt Freyung bietet auch einen kostenlosen Newsletter-Service an. Zu diesem können sich Interessierte anmelden, indem eine Mail an vetamt@landkreis-frg.de geschickt wird. in unregelmäßigen Abständen erhalten die Interessierten Aktuelles und Wissenswertes aus dem Fachgebiet Veterinärwesen. Bei Fragen steht das Team des Veterinäramts unter der Telefonnummer 08551 57 380 oder der angegebenen Email-Adresse zur Verfügung.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img