Den Tieren zuliebe: Kein Feuerwerk im Nationalpark

    Aktuell.

    Umgang mit dem Lebenselixier Wasser

    Schneeschuhwanderung aus der Reihe "Nationalpark exklusiv" am 22. Januar...

    Bewältigung des Fachkräftemangels ist wohlstandsentscheidend

    MdL Taubeneder sieht die zunehmende Akademisierung der Gesellschaft kritisch...

    Wohnungsbau in Passau schreitet voran

    2021 wurden Bauanträge für insgesamt 200 Wohneinheiten eingereicht Passau. Die...

    Landkreis Freyung-Grafenau: Verstärkung im Bereich Klimaschutz

    Freyung. Deutschland will bis 2045 klimaneutral werden. Für dieses...

    Motorradmarkt büßt 9,7 Prozent ein

    Mit einem Rückgang um 9,7 Prozent ist die Motorradnachfrage...

    Teilen

    Böller und Raketen können vor allem für Auerhühner lebensbedrohlich werden

    Neuschönau / Lindberg. Die Natur des Nationalparks zieht traditionell auch zum Jahreswechsel viele Besucher an. Auch wenn heuer coronabedingt der Verkauf von Feuerwerkskörpern untersagt ist, richtet die Nationalparkverwaltung an alle Nationalparkbesucher und Anwohner mit Restbeständen eine große Bitte. Denn: Die Tierwelt wünscht sich in der harten Winterzeit einen entspannten Jahreswechsel. Daher muss man im Interesse der Natur im Nationalpark jedes Jahr auf Raketen und Böller verzichten.

    Vor allem in den Höhenlagen des Nationalparks, aber auch in tiefer gelegenen Regionen des Schutzgebiets, leben viele störungsempfindliche Tierarten, etwa das gefährdete Auerhuhn. Das gleißende Licht von Feuerwerk und der laute Knall von Böllern lässt die Tiere panikartig flüchten. Besonders bei niedrigen Temperaturen verlieren Auerhühner dann dramatisch an Energie – nicht selten das sichere Todesurteil für die Vögel. Deshalb bittet die Nationalparkverwaltung alle Parknachbarn und Wanderer, Rücksicht auf die Natur zu nehmen.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img