6.9 C
Hutthurm
Sonntag, April 21, 2024

Delegiertenversammlung des Landesinnungsverbands des Bayerischen Glaser- und Fensterbauhandwerks

Lesestoff

Vilshofen. „Vilshofen an der Donau ist unsere Glaserheimat“, so begann Landesinnungsmeister Siegfried Frank die Innungsversammlung im Gasthof Wolferstetter Bräu. Neben den alltäglichen Themen einer Innung, wie beispielswiese Fachkräftemangel, Tarifverhandlungen, dem Internetauftritt des Verbands und der Teuerung der Werkstoffe, standen zu Beginn der Versammlung zwei Ehrungen auf der Tagesordnung. Cecile Höllmüller, derzeit Schülerin an der Fachschule für Glasbautechnik, wurde vom Innungsverband für ihre Leistungen in ihrer dualen Ausbildung zur Glaserin für den Landes- und Bundessieg 2020 geehrt. Diese Ehrung konnte wegen der Corona-Pandemie erst jetzt erfolgen.

„Ein Politiker, der sich nicht in den Vordergrund stellt, sondern einfach macht“, kommentierte Siegfried Frank die Ehrung des Landtagsabgeordneten Walter Taubeneder, Vorsitzender des Berufsschulverbands Passau. Er wurde mit der Goldenen Ehrennadel des Bayerischen Glaserhandwerks ausgezeichnet. Der Landesinnungsmeister betonte dabei, wie wichtig es ist, wenn ein Politiker wie Walter Taubender Interessen einer Berufsschule bzw. eines Handwerks vertritt. „Walter Taubeneder ist ein Segen für die Region und auch für das Bayerische Glaserhandwerk“, so der Landesinnungsmeister.

Der Politiker zeigte sich sehr erfreut über diese Ehrung: „Es zeigt eine große Wertschätzung für den gezeigten Einsatz der letzten Jahre.“ Der Verbandsvorsitzende betonte ausdrücklich die außerordentliche Bedeutung der Glaser- und Fensterbauerausbildung für die Stadt Vilshofen und den Berufsschulverband Passau und versicherte den Delegierten, auch mit der Sanierung bzw. dem Umbau des Glaserinternats auf modernen Standard, dass die Basis für eine erfolgreiche Entwicklung der Ausbildungszahlen sowie eine Ausbildung mit höchster Qualität gesichert ist.

Sichtlich beeindrucktwaren die Delegierten der Innung vom Neubau der Berufsschule. Stephan Zitzelsperger, Bauleiter Aidenbacher Architekten, führte die Interessierten durch den Neubau der Berufsschule an der Kapuzinerstraße und ging im ersten Obergeschoss auf Details des Glaserbereichs ein.

„Die modernste Schule Bayern“, so Walter Taubeneder, solll zu Beginn des Schuljahrs 2022/23 in Betrieb genommen werden. Fachlehrer Andreas Hart erklärte den Besuchern die Aufteilung der einzelnen Räume und Ausstattung mit modernsten Maschinen und neuester Technik. Die Basis für die Ausbildung der Glaser und Fensterbauer für die Zukunft ist also geschaffen. Seit 1973 werden Bayerns Glaser- und Fensterbauer in Vilshofen ausgebildet. Somit feiert die Glaserausbildung in Vilshofen im kommenden Jahr das 50-jährige Jubiläum.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge