23.2 C
Hutthurm
Mittwoch, Juni 19, 2024

„Auf in den Woid, denn dort gibt`s Freyheit!“

Lesestoff

Vortrag von Dr. Fegert: Auf in den Woid, denn dort gibts Freyheit. Am Freitag den 14.6.2024 um 18:30 Uhr im Freilichtmuseum Finsterau

Fr

Entstehung der Siedlungen und Kulturlandschaft am Goldenen Steig

Der Bayerische Wald. Heute eine quirlige Region zwischen Tradition und Moderne. Doch war dies schon immer so?

Noch bis in die Zeit um 1600 war der „Böhmerwald“, wie die Region damals noch grenzübergreifend hieß, ein undurchdringliches Urwald-Gebirge. Mühsam war seine Durchquerung. Nur auf dem „Goldenen Steig“ brachten Säumer auf ihren Pferden Salz nach Böhmen.

In der Zeit des Absolutismus wird aus diesem Grenzsaum, „wie Kugel rollt und Wasser fließt“, eine genau festgelegte Grenzlinie. Und damit wollen die Fürstbischöfe von Passau jetzt aus dem Wald Profit schlagen: Sie wollen den Wald nutzbar machen, Steuereinahmen erzielen, die Instandhaltung der Straßen und Brücken sicherstellen und vor allem ihr Territorium mit eigenen Siedlern besetzen. Die Siedlungswilligen werden dafür nach einer Befragung auf Burg Wolfstein ausgewählt. Die Grundstück-Breiten werden entlang des „Goldenen Steigs“ ausgemessen und den Siedlern zugeordnet. Die Siedler roden ab da dann den Urwald und können zunächst 10 Jahre lang steuerfrei auf ihren Flächen Landwirtschaft betreiben und ihren Wald nutzen.

So erschließen die Siedler systematisch den „Woid“ und es entstehen am „Goldenen Steig“ systematisch Dörfer, in denen Wirtshäuser Übernachtungsmöglichkeiten und Pferdewechsel bieten und beim Mautner der Zoll entrichtet werden muss.

In einer wechselvollen Geschichte werden so die Dörfer des ehemaligen Fürstbistums Passau bis heute durch ihre planmäßige Siedlungsstruktur geprägt.

Dr. FRIEDEMANN FEGERT
befasste sich in zahlreichen Beiträgen mit der historisch-geographischen Siedlungsforschung des Bayerischen Waldes. Er hat mit „Ihr ghönt es Eich gar nicht vorstelen wie es in Amerigha zu ged“ ein Standardwerk der Auswanderungsforschung in Englisch und Deutsch vorgelegt, wie auch dem Leben der Emerenz Meier in Amerika und Herzogsreuter Auswanderern Bücher gewidmet. Er zeichnete für Museums- und Ausstellungsprojekte im Freilichtmuseum Finsterau, des Hauses der Bayerischen Geschichte und für das Museum „Born in Schiefweg“ verantwortlich. Mit „Spinnen und Weben, das ist ihr Leben“ und „Oh wie schön ist Indigo“ legte er grundlegende Werke zur Tradition und Kulturgeschichte dieser alten Handwerkstechniken im Bayerischen Wald vor.

Die früheste Darstellung der Rodungsflächen und Häuser in Zwölfhäuser findet sich auf einem angebrannten Dokument aus dem Staatsarchiv München (HL Passau Rep. 113 Fasz. 249/211).
- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge