Unter den Impfwilligen waren auch zahlreiche Jüngere, wie Anne Bielmeier (Foto: Langer/Landkreis Regen)

Ernüchternde Resonanz bei den ersten mobilen Impfterminen

In Ruhmannsfelden und Bayerisch Eisenstein fanden die ersten Impftage in Kommunen statt

Regen/Ruhmannsfelden/Bayerisch Eisenstein. Als sich am Mittwoch-Morgen (30.06.) die Pforten zum mobilen Impfzentrum in der Mehrzweckhalle in Ruhmannsfelden öffneten, sah es nach einem durchaus gelungenen Start aus. Rund 25 Impfwillige warteten geduldig auf Einlass und ihre Corona-Schutzimpfung. Am Ende des Tages war die Bilanz eher nüchtern. „In Ruhmannsfelden wurden 72 Impfungen durchgeführt“, sagt Landratamtspressesprecher Heiko Langer. Noch schlechter besucht war das Impfangebot in der Arberlandhalle in Bayerisch Eisenstein. „Hier wollten sich nur 21 Bürger:innen impfen lassen“, so der Sprecher weiter.

Dabei sei man bestens vorbereitet gewesen. Für beide Orte standen mehrere hundert Impfdosen bereit, und nachdem zwischen 9 und 10 Uhr die Priorisierten den Vorzug erhielten, konnten danach bis 15 Uhr alle anderen Impfwilligen den Piks erhalten.

Teamleiterin Martina Krebs (rote Jacke) wies die Mannschaft in Ruhmannsfelden ein (Foto: Langer/Landkreis Regen)

„Wir haben ein breites Angebot an Impfmöglichkeiten aufgestellt, so dass nun wirklich jeder, der eine Corona-Schutzimpfung will, auch eine bekommt“, sagt auch MVZ-Geschäftsführer Christian Schmitz. Das MVZ Arberland betreibt im Auftrag des Landkreises das Impfzentrum und entsendet die mobilen Impfmannschaften mit dem BRK Kreisverband. Mit Blick auf die aktuellen Impfzahlen im Landkreis Regen, wonach es bisher 38 813 Erst- und 31 704 Zweitimpfungen gab, hoffen die Verantwortlichen auf mehr Teilnahme bei den anderen Terminen.

Der Start war vielversprechend; in der ersten Stunde bildete sich eine Warteschlange vor der Mehrzweckhalle. Doch dann blieben die Impfwilligen weitgehend aus (Foto: Langer/Landkreis Regen)

Das nächste Angebot gibt es am Freitag, 2. Juli in Kirchberg im Wald und in Teisnach sowie am Samstag, 3. Juli in Viechtach. „Vor allem in Viechtach hoffen wir auf eine wesentlich größere Resonanz“, erklärt Schmitz. Dort stehen dann vier Impfteams bereit. An allen Orten wird von 9 bis 15 Uhr geimpft. Nachdem bayernweit die Priorisierung für die Impfzentren aufgehoben wurde, kann ab sofort jeder eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. „Zum Einsatz kommen nur die Vakzine von Biontech und Moderna“, versichert Schmitz.