Bei hoher Inzidenz: Testpflicht für Schüler:innen kommt

Regen. Heute Freitagvormittag (26.03.) wurden den Verantwortlichen im Landratsamt Regen eine wichtige Änderung für die Schüler:innen mitgeteilt: Ab einer Inzidenz von 100 Fällen auf 100.000 Einwohner dürfen nur noch die Abschlussklassen sowie die Viertklässler und die Schüler der elften Klassen der Gymnasien, FOS und BOS die Schule in Präsenz oder Wechselunterricht besuchen. Für alle anderen gilt wieder Distanzunterricht oder der Besuch der Notbetreuung.

Neu ist auch, dass dann in diesen Klassen nur getestete Schüler:innen unterrichtet werden. Die Schüler:innen können entweder einen Schnelltest an der Schule machen oder ein offizielles Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden ist, vorlegen.

Eine gute Nachricht gibt es aus dem Bereich der Impfungen: Bereits am Sonntag, 28. März 2021 werden die Impfungen des Schul- und Kindergartenpersonals im Landkreis Regen abgeschlossen sein. Dann haben die mobilen Impfteams des BRK voraussichtlich 631 Mitarbeiter:innen aus dem Bereich der Schulen und Kindertagesstätten geimpft. Allen Schulen und Kindergärten im Landkreis wurden nach der jeweiligen Bedarfsanmeldung beziehungsweise nach der Zahl an Impfwilligen Zeitfenster angeboten, die eigenständig verplant werden konnten.

Zudem wurden zahlreiche Lehrer:innen sowie Mitarbeiter:innen der Kindergärten und Kindertagespflege im Impfzentrum in der Eishalle Regen geimpft, denn die priorisierten Personen konnten sich auch über die reguläre Onlineanmeldung anmelden. Zwischenzeitlich gab es eine zeitliche Verzögerung durch den AstraZeneca-Impfstopp, diese konnte aber durch eine verstärkte Terminvergabe in kürzester Zeit abgebaut werden.

„Vor dem Hintergrund der angestrebten Öffnung der Schulen war es mir ein dringendes Anliegen, dem Schul- und Kindergartenpersonal im Landkreis Regen noch vor Ende der Osterferien ein Impfangebot unterbreitet zu haben“, sagt sie. Ein Dank ging auch an die Schul- und Kindergartenleitungen, den Mitarbeiter:innen des Schulamtes, sowie dem BRK und den Mitarbeiter:innen des Impfzentrums „für diese logistische Meisterleistung.“

Ab nächsten Dienstag werden zudem erhebliche Mengen an Impfstoff im Landkreis Regen erwartet, so dass in den nächsten zwei Wochen die Impfquote deutlich erhöht werden soll. Hierzu sollen auch wie geplant die niedergelassenen Ärzte intensiv eingebunden werden, um der Bevölkerung so schnell wie möglich ein Impfangebot unterbreiten zu können.