Straubing/Niederbayern. In dieser Woche traten weitere Lockerungen in Zusammenhang mit den Ausgangsbeschränkungen und eine Maskentragepflicht in bestimmten Bereichen in Kraft. Die Polizei kann trotz dieser Neuerungen auf eine ruhige Woche zurückblicken.

Von Montag, 06.00 Uhr, bis heute, Donnerstag, 06.00 Uhr, hat die niederbayerische Polizei fast 5.000 Kontrollen durchgeführt. Die Polizei setzt auch weiterhin auf das Verständnis und das Verantwortungsbewusstsein der niederbayerischen Bürgerinnen und Bürger.

Von Montag bis Donnerstag mussten 142 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Allgemeinverfügung aufgenommen werden. Fast alle Anzeigen standen wieder in Zusammenhang mit Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung.

Die seit Montag geltende bayernweite Maskentragepflicht im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkaufen wurde von der niederbayerischen Bevölkerung angenommen und wird weitestgehend befolgt. Die Einhaltung der Maskenpflicht trägt dazu bei, den Schutz vor Infektionen zu erhöhen.

Nur am ersten Tag der Maskentragepflicht mussten in Niederbayern sechs Verstöße gegen die Tragepflicht in Geschäften angezeigt werden. Die Polizei setzt ihre Kontrollen zur Überwachung der Allgemeinverfügung weiterhin mit Augenmaß fort. Die Kontrollen dienen nach wie vor primär der Vermeidung von Gruppenbildungen, da hier das Infektionsrisiko am Höchsten ist.

Unter www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php können Sie sich weiterhin zu aktuellen Fragen rund um die Allgemeinverfügung informieren. Hier finden Sie auch Informationen zum Umgang mit der Mund-Nase-Bedeckung.

Die dort bereitgestellten Antworten werden regelmäßig aktualisiert. Bitte behalten Sie die aktuelle Regelungslage also stets im Blick.

×

(Anzeige)

×