Vorschlag findet 100% Zustimmung

Im vollbesetzten Gasthaus Knödlweber in Lichteneck stellte der Vorsitzende und Landratskandidat der CWG/FW Max Pöschl den Anwesenden bei der Nominierungsversammlung zunächst die Tagesordnung vor und stellte fest, dass laut Anwesenheitsliste alle stimmberechtigten Mitglieder auch einen Stimmzettel erhalten hatten. Neben den Mitgliedern der CWG/FW konnte Max Pöschl auch eine Vielzahl von kommunalpolitisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus dem ganzen Landkreis begrüßen, unter ihnen auch zahlreiche Mitglieder und Freunde der freien Wähler des Grafenauer Lands, die zuvor im gleichen Lokal ihre Nominierungsversammlung für den Kreistag abgehalten hatten.

So bot es sich natürlich an, dass deren Vorsitzender Martin Behringer (Bürgermeister Thurmansbang) die Leitung der Nominierungsversammlung übernahm. Das gleiche Amt hatte vorher Max Pöschl für die FW/GL übernommen.

Gewohnt routiniert stellte Martin Behringer den Anwesenden die Modalitäten des Wahlverfahrens vor, das sich in den wesentlichen Punkten wie folgt gestaltete. Über die von der Vorstandschaft der CWG/FW vorgeschlagene Liste konnte im Block abgestimmt werden, da niemand von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern Ergänzungsanträge zur Kandidatenliste bzw. auf Änderung der vorgeschlagenen Reihenfolge stellte. Die Aufstellung der Kandidatinnen und Kandidaten nach Gemeindeblöcken im Anschluss an individuell vergebene Spitzenplätze wurde von den Anwesenden durchwegs positiv gesehen. Damit war schon vorab klar, dass der in vielen Vorbesprechungen mit Einbindung der verschiedenen Ortsgruppen erarbeitete Vorschlag eine breite Mehrheit finden würde. Die Auszählung ergab dann auch eine Zustimmung von 100% für die vorgeschlagene Liste zur Kreistagswahl.

Sehr gut besucht war die von Martin Behringer (Bildmitte) geleitete Nominierungsversammlung der CWG/FW im Gasthaus Knödlweber in Lichteneck (Foto: Franz Brunner)

Während des Auszählvorgangs stellte Max Pöschl den Anwesenden seine Ziele vor, die er im Falle einer erfolgreichen Wahl zum Landrat angehen wolle.

Kernaussagen waren hierbei:

  • Nutzung seiner Kompetenz als langjähriger Geschäftsleiter der Gemeinde Jandelsbrunn für die Optimierung von Abläufen zum Nutzen der Anliegen der Bürgerschaft, insbesondere das Ausschöpfen der Spielräume von Verwaltungsvorschriften und Gesetzen im Sinne der Menschen im Landkreis
  • Verbesserung der Lebensbedingungen im ländlichen Raum, insbesondere öffentlicher Personennahverkehr, Gesundheitsvorsorge, Bildung und Schulen mit besonderem Augenmerk auf die berufliche Bildung – es sollte grundsätzlich möglich sein, nahezu jeden Ausbildungsberuf auch bei einem Betrieb im Landkreis erlernen zu können, dazu braucht es nach Worten von Max Pöschl auch bessere Busanbindungen zu den beruflichen Schulen und Fachschulen über den Landkreis hinaus
  • Ansiedlung von Betrieben und Behörden, um der Abwanderung junger Leute von Haus aus entgegen zu wirken und diese nicht später mit großem Aufwand wieder für die Rückkehr in den Landkreis bewegen zu müssen
  • Stärkung der ehrenamtlichen Arbeit in den vielen Vereinen und Organisationen im Landkreis, ähnlich der vorbildlichen Ehrenamtsarbeit im Nachbarlandkreis Regen mit einer Art „Ehrenamtszentrale“ im Landratsamt in Freyung, an die sich Vereinsverantwortliche zur Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Arbeit beim Umgang mit Behörden, Dachverbänden, usw. wenden können. Auch hier möchte Max Pöschl großes Augenmerk auf die Jugendarbeit, um die damit zu erreichende Bindung der jungen Menschen an die Region schon im Kindes- und Jugendalter sicherzustellen.

Hinsichtlich dieser in der gebotenen Kürze angesprochenen Kernpunkte seiner Kandidatur zum Landrat fand Max Pöschl große Zustimmung bei den Anwesenden aus dem ganzen Landkreis.

Mit dem Dank an Versammlungsleiter Martin Behringer sowie alle Kandidatinnen und Kandidaten der aus seiner Sicht sehr überzeugenden Kreistagsliste beschloss er als Vorsitzender die Nominierungsversammlung und bat alle Anwesenden abschließend um Unterstützung der Liste und seiner Person in den nächsten Wochen bis zu den Kommunalwahlen am 15. März.


Die Kreistagsliste der CWG/FW

(Listenplatz, Name, Vorname, Gemeinde/Stadt)

1. Pöschl Max, Jandelsbrunn

2. Cerny Renate, Waldkirchen

3. Pollak Heinz, Waldkirchen

4. Eibl Manfred, Perlesreut

5. Bermann Walter, Neureichenau

6. Raab Fritz, Hinterschmiding

7. Schmid Armin, Röhrnbach

8. Fenzl Margot, Haidmühle

9. Zarda Christian, Waldkirchen

10. Kern Walter, Freyung

11. Scheibenzuber Peter, Neureichenau

12. Pertler Anita, Hohenau

13. Tanzer Klaus, Jandelsbrunn

14. Niggl Manfred, Perlesreut

15. Weiß Richard, Grainet

16. Poxleitner Walter, Hinterschmiding

17. Wagner Günter, Ringelai

18. Haberl Alois, Röhrnbach

19. Philipp Hans-Peter, Freyung

20. Korritter Ernst-Jürgen, Freyung

21. Mager Maximilian, Freyung

22. Maier Julian, Freyung

23. Völtl Simone, Freyung

24. Wilhelm Siegfried, Freyung

25. Degner Maria, Freyung

26. Ilg Willi, Grainet

27. Lehner Andreas, Grainet

28. Riedl Andreas, Grainet

29. Nachbar Michael, Haidmühle

30. Reichenberger Johannes, Haidmühle

31. Kaspar Herbert, Hinterschmiding

32. Raab Andreas, Hinterschmiding

33. Hess Anton, Jandelsbrunn

34. Kieninger Florian, Jandelsbrunn

35. Rodler Brigitte, Jandelsbrunn

36. Sommer Josef, Jandelsbrunn

37. Bauer Georg, Jandelsbrunn

38. Peter Gerald, Neureichenau

39. Hartl Ludwig, Neureichenau

40. Brandl Christian, Perlesreut

41. Hannen Simone, Perlesreut

42. Kölbl Bernhard, Perlesreut

43. Primbs Jakob, Perlesreut

44. Putz Herbert, Perlesreut

45. Scheibelberger Diana, Perlesreut

46. Kelnberger Edith, Röhrnbach

47. Königseder Franz, Röhrnbach

48. Lerchl Stephan, Röhrnbach

49. Mandl Sabine, Röhrnbach

50. Wagner Erwin, Röhrnbach

51. Duschl Stefan, Röhrnbach

52. Altendorfer Hans-Dieter, Waldkirchen

53. Bauer Stefan, Waldkirchen

54. Binder Maria, Waldkirchen

55. Friedrich Thomas, Waldkirchen

56. Kittl Max, Waldkirchen

57. Kröber Martin, Waldkirchen

58. Stockbauer-Gibis Andrea, Waldkirchen

59. Volkmer Martin, Waldkirchen

60. Brunner Franz, Waldkirchen

Ersatz 1: Friedrich Josef, Waldkirchen

Ersatz 2: Stieglbauer Michael, Waldkirchen

×

(Anzeige)

×