24 Stationen führen zum Christkindl von Ringelai

Ringelai. Jedes Jahr, am dritten Adventswochenende, wurde in der Pfarrkirche „Hl. Michael“ zu Ehren des Gnadenbildes „Christkind von Ringolay“ eine festliche Christkindlwallfahrt gefeiert. Nach Gottesdienst und Adventssingen ging es dann zum geselligen Christkindlmarkt. Dies wäre heuer bereits zum 26. Mal der Fall gewesen.

Wie so vielen Veranstaltungen machte der Coronavirus dieses Jahr den Ringelaier einen Strich durch die Rechnung. Aber aufgeben will man deshalb nicht, meinte selbst die Ringelaier Bürgermeisterin Dr. Carolin Pecho. Schon Anfang September lud der Pfarrvikar des Ortes, Johannes Spitaler, viele Vertreter des Gemeindelebens zu einer Krisensitzung bezüglich der Wallfahrt. Die Rahmenbedingungen hinsichtlich der AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten und Maskentragen) waren schnell klar. Nach einigen Sitzungen kam dann die Idee, eine Christkindl-Rallye mit Rätseln für Klein und Groß auf die Beine zu stellen. Im gesamten Gemeindeleben mit allen Ortsteilen gibt es nun vom 29. November bis 26. Dezember insgesamt 24 Rätsel-Stationen zu entdecken. Jedes Dorf erhielt Hinweistafeln betreffend des Rätsels an allgemein zugänglichen Plätzen. Drei Schwierigkeitsstufen gibt es, so dass auch Kinder Freude an der Sache haben können. Zusätzlich dekorieren Privat- und auch Geschäftsleute ihre Schaufenster oder auch Vorgärten sowie Wohnhäuser weihnachtlich. Die teilnehmenden Häuser sind mittels eines Stickers gekennzeichnet. Einen Übersichtsplan für das Ganze gibt es natürlich ebenfalls für die Teilnehmer dieses Spiels. Diesen Plan erhält man bei dem örtlichen Edeka-Geschäft, in der Pfarrkirche oder bei Getränke Degenhart im Ort. Eine freiwillige Spende ist möglich.

Ausschnit der ‚Wegmöglichkeiten‘ (Foto: MuW/r.demont)

Alle Wege der Rallye führen schließlich zur Pfarrkirche. Für die drei Schwierigkeitsstufen der Rallye findet man auf dem Plan jeweils ein Lösungswort. Der ausgefüllte Spielplan kommt in eine Box in der Pfarrkirche und nimmt an einer Verlosung teil. Die Auslosung findet am 6. Januar 2021 statt.

Alfons Pauli von ‚Heimat und Gast‘ war ein Teilnehmer an den Krisensitzungen. Er freut sich auf die rege Teilnahme an der ganzen Aktion. Er findet auch, dass so etwas für die Menschen wichtig ist und das Miteinander fördert. Allein im Ortsteil Kühbach seien 20 Fenster weihnachtlich geschmückt worden. Aber das Ganze soll mit einigen Aktionen ergänzt werden. Lebkuchennikolaus für jedes Kind und musikalische Möglichkeiten stehen noch im Raum. Dies wird in der nächsten Sitzung des „Aktionsteams“ geklärt. Vieles geht derzeit durch Corona nur virtuell, aber bei dieser Wallfahrt der etwas anderen Art können die Menschen ihre Gemeinde erkunden, kommen nach Draußen und werden bestimmt viel Freude haben.

×

×

(Anzeige)