Passaus Footballer bekommen 2017 Unterstützung durch zwei Quarterbacks

Die Position des Quarterbacks ist im American Football eine Schlüsselposition, die auf die Effektivität der Angriffsmaschinerie einer Mannschaft großen Einfluss hat. Dies mussten die Passau Pirates in diesem Jahr in den Aufstiegsplayoffs gegen die Würzburg Panthers leidvoll erfahren. Das fehlende Passspiel machte die Eintrachtler zu leicht ausrechenbar und damit war die Niederlage schon fast besiegelt. Im nächsten Jahr wollen die Passauer Freibeuter vorrangig an dieser Position arbeiten.

„In den letzten beiden Jahren haben wir anhand von Darion Neal gesehen, wie sich unsere eigenen Runningbacks enorm verbessert haben. Einen ähnlichen Effekt erwarten wir uns nun auch für unsere Quarterbacks“, so Coach Andreas Scholler, der dabei bereits auf die nahe Zukunft der Pirates blickt. Mit Andrew Griffin kommt ein junger US-Amerikaner nach Niederbayern, der auch bereits für die Recife Pirates tätig war. Recife? Richtig! Im Fussball-WM Spielort in Brasilien, wo die DFB Auswahl 2014 auf die USA traf, wird auch American Football gespielt. Neben der Position des Spielmachers hatte der 23-Jährige Kalifornier dort auch die Rolle des Offense Coordinators übernommen. Hier soll der Englisch- und Sportlehrer auch das Coaching-Staff der Pirates unterstützen. Bereits ab Mitte Januar wird Griffin in Niederbayern zu Gast sein und dann möglichst bald zum Team stoßen.

 

Soll die Offensive ankurbeln: Andrew Griffin.

Ein richtiger Kracher könnte auch der zweite Neuzugang werden. David Hanomihl-Lukic ist immerhin Nationalquarterback für das Serbische Team. Bereits mit 15 begann der Betriebswirtschaftler mit Flagfootball und wechselte dann nach zwei Jahren zum Tacklefootball. Dort schloss er sich bald dem Team von Vukovi  Belgrad an. Mit den „Wölfen“ spielte er dann auch in der internationalen CEFL, vergleichbar mit unseren Big6, und holte mit dem Team gleich mehrfach den Titel. Dabei ist Lukic kein klassischer Pocket-Passer sondern auch durchaus in der Lage den Ball selbst zu tragen. „Soweit wir es beurteilen können, ist David ein sehr mobiler Quarterback mit einem starken Wurfarm. Mit ihm haben wir im Angriff noch weitaus mehr Optionen offen, vor allem, wenn es um tiefe Pässe geht.“, freut sich Coach Scholler auf die Zusammenarbeit. Auch Lukic freut sich bereits auf sein Engagement bei den Pirates: „Passau ist eine wunderschöne Stadt. Die Pirates haben sich in den letzten Jahren zu einer guten Organisation entwickelt. Ich kann es kaum erwarten zum Team zu stoßen und die Mannschaft wieder zu Siegen zu führen.“

 

Ein weiterer Offensivmotor für die Pirates: David Lukic.

Wann genau Lukic die Vorzüge der Dreiflüssestadt erkunden kann ist noch unklar, das hängt noch von den jeweiligen Botschaften ab. Für Spartenvorstand Detlef Paßberger sind die beiden Neuzugänge ein zukunftsweisender Schritt. „Auf der Position des Quarterbacks hatten wir bislang keine Kontinuität. In sieben Jahren Ligabetrieb hatten wir sieben verschiedene Starter. Gerade im Jugendbereich wollen wir die Ausbildung zum Spielmacher auf ein neues Niveau heben, denn nur dann können wir in Zukunft in den höheren Ligen auch bestehen. Dafür gibt es bei uns in Niederbayern schon genügend positive Beispiele.“ Bis Mitte Januar haben die Pirates nun fürs erste eine kleine Trainings- und Regenerationspause. Nach dem Grundlagentraining der letzten Wochen geht es dann in die konkrete Saisonvorbereitung. Mit zwei Kunstrasenterminen haben die Eintracht-Footballer hier die besten Voraussetzungen um auch im Wintertraining in voller Mannschaftsstärke und auf der gesamten Spielfeldbreite zu trainieren. Das sollte in puncto Abstimmung beim Saisonstart in die Bayernliga 2017 auch Vorteile bringen.